News [Handball] 10.02.2021 — 10:39 Uhr

Nata – endlich wieder in Mainz

Hier einige Fakten zu unserer Spielerin Natalie Adeberg.

Unsere Rückkehrerin Natalie Adeberg (Foto: Axel Kretschmer)

Natalie Adeberg ist wieder zurück – ursprünglich ausgezogen – Meriten in der Fremde verdient – jetzt seit Sommer 2020 wieder da und bereit, Verantwortung zu übernehmen! Hier nun einige Facts zu Nata.

Warum Handball?

Durch meine Eltern kam ich, wie sich das gehört, zum Handball. Schon als kleiner Stöpsel wurde ich mit zu Spielen von meinem Papa oder zu Trainingseinheiten von meiner Mama in die Halle genommen.

Ab wann hast du wie intensiv Handballsport betrieben? 

Mit dem Wechsel 2008 aus der B-Jugend nach Trier in die 3. Liga wurde der Trainingsaufwand immer höher. Als ich dort später auch in der ersten Mannschaft spielen durfte, nahm der Handball den größten Teil meines Tages ein.

Warum bist du in relativ frühem Alter nach Trier gewechselt?

Meine damaligen Auswahltrainings fanden regelmäßig in Trier statt und die Trierer Miezen hatten in der 1. Bundesliga gespielt. So entschied ich mich, den nächsten Schritt zu gehen, um perspektivisch Bundesliga zu spielen.

Warum Teamsport Handball?

Wie meine Teamkolleginnen auch schon gesagt haben, bin ich sehr froh, diesen Sport zu betreiben, da man nicht als Einzelkämpferin dauerhaft verpflichtet ist, seine Top-Leistung zu bringen. Das Team hinter mir fängt mich auch an meinen "weniger guten Tagen“" auf.

Worin liegt die besondere Herausforderung für dich als Rückraumspielerin?

Als Rückraumspielerin hat man manchmal die "Qual der Wahl". Entscheidungen, auf welche Position und welcher Spielerin der Ball am besten gespielt wird, damit ein Tor erzielt werden kann, müssen innerhalb weniger Sekunden getroffen werden.

In deiner Karriere sind auch Verletzungen nicht ausgeblieben – welchen Tipp würdest du anderen geben, damit umzugehen? - Wichtig ist, auf die Signale des eigenen Körpers zu hören und sie zu akzeptieren. Mit viel Geduld und Disziplin kann man dann seine Verletzungen hinter sich lassen.

Endlich gewonnene Spiele - "Knoten geplatzt"?

Einen guten Start ins Spiel haben wir schon öfters geschafft, allerdings gelang es uns in den Spielen gegen Halle und Ketsch, die Konzentration nun auch bis zum Ende hochzuhalten. Wir hatten auch das nötige Quäntchen Glück. Ein Punkt ist auch, dass wir durch die frühen Führungen in den beiden Spielen, an uns selbst geglaubt und als Team funktioniert haben.

Siehst du für dich als erfahrene Spielerin eine besondere Verantwortung?

Ja, absolut. Eigentlich habe ich es bisher gekannt, dass man als junge Spielerin "an die Hand" genommen wird und sehr viel Feedback der Mitspielerinnen erhält. Das Ganze hat sich nun gedreht und ich gehöre zu den "Erfahrenen", die auch auf dem Spielfeld Verantwortung übernehmen muss.

Welche Aufgabe hast du in der Mannschaft? - Ich teile mir mein Amt mit einigen Spielerinnen als Veranstaltungsplanerin und Trikotwart.

Hast du einen Spitznamen ?

Tatsächlich durfte ich mir schon viele Spitznamen anhören. Doch größtenteils höre ich auf Nata 

Wo arbeitest du?

Ich arbeite bei dem Unternehmen Dr. Klein als Assistenz der Baufinanzierung.

Wie schwierig ist die Balance zwischen Arbeit und Handball?

Anfangs ehrlich gesagt, sehr schwierig und stressig. Allerdings habe ich einen Weg gefunden, damit ich beides unter einen Hut bekomme.

Meine Hobbies - Dafür ist noch Zeit? 

Wenn ich schlecht drauf bin - Drehe ich ganz laut Musik auf.

Lieblingsspeise: Pizza

Wenn ich 1 Million gewinne, …möchte ich die Welt bereisen.

Ich möchte gerne mal nach …Australien oder Kanada. 

An Mainz gefallen mir … "alte" und neue Freunde zu finden, meine Familie näher um mich zu haben, die Meenzer Fassenacht und das bekannte Marktfrühstück

Entweder - Oder

Kaffee – Tee --> Tee

Bier – Wein -->  Schoppe 

Hip-Hop – R’nB -->  eher alles gemischt, je nach Stimmungslage

Mein Motto

„Manchmal zeigt sich der Weg erst, wenn man anfängt ihn zu gehen“ – Paulo Coehlo