News [Handball] 03.01.2021 — 18:09 Uhr

Kämpferischer Einsatz nicht belohnt

Meenzer Dynamites geben Führung in 55. Minute her.

Franziska Fischer steuerte drei Tore zum Spiel bei. (Foto: Axel Kretschmer)

Zu Beginn versuchten die Mainzerinnen den Gegner mit einer 5:1-Abwehr und einer offensiven Ausrichtung unter Druck zu setzen. Das gelang auch relativ gut. Wenig Fehler, eine hohe Bereitschaft und Konzentration führten über ein 4:2 (8.) zu einer 6:4 Führung (15.).

Angetrieben durch Annika Hampel, die das Spiel immer wieder antrieb, und einer blendend aufgelegten Nina Kolundzic im Tor führten die Dynamites ständig, wenn auch knapp. Die Gäste schafften es aber immer wieder durch schnelle Angriffe Tore zu erzielen. Über 12:11 (24.) und 12:13 (26.) kam es dann zum Halbzeitstand von 15:14. Die Halbzeit-Führung hätte deutlicher ausfallen können, wenn die Dynamites nicht drei 7-Meter vergeben hätten.

Dynamites bauen Führung in zweiter Halbzeit zunächst aus

In der zweiten Halbzeit versuchten die Mainzerinnen weiter aggressiv in der Abwehr zu spielen. Nach vorne gelang, nicht zuletzt durch Natalie Adeberg, immer wieder ein gelungenes Zusammenspiel mit dem Kreis. Da auch Torfrau Nina Kolundzic nach wie vor überragend hielt, bauten die Gastgeberinnen ihre Führung über 18:16 (39.) auf 22:18 (46.) aus.

Die Gäste gaben aber das Spiel noch längst nicht verloren und schafften so Tor um Tor. Über 23:21 (49.) kam es dann in der 55. Minute zum 24:24 Ausgleich. Die Dynamites schafften es in dieser Phase dann nicht mehr, ihre Chancen zu verwerten. Außerdem ließen die Kräfte in der Abwehr langsam nach. So kamen die Gäste letztendlich zu weiteren Toren - in den letzten 10 Minuten zu 8 , während die Einheimischen nur noch einmal erfolgreich waren. Am Ende hieß es dann 25: 29.

Trainerstimmen

Dubravko Prelcec sah eine sehr starke 1. Halbzeit der Mainzerinnen. "Wir wissen, dass sie immer am Anfang stark sind. Wir haben teilweise zu viel von Außenpositionen geworfen, was normalerweise nicht der Fall ist. Und: die Mainzer Torfrau hat sehr gut gehalten. Das hat uns etwas an Selbstvertrauen gekostet. Am Ende bin ich froh, dass wir mit 29:25 gewonnen haben." Getrübt wird dieser Sieg allerdings durch zwei schwere Verletzungen, die der Trainer mit sehr viel Bedauern konstatiert.

Florian Bauer war sichtlich enttäuscht. "Ja, heute haben wir alles rausgehauen und bis zum Abschluss eigentlich alles richtig gemacht haben. Einzig kann ich die Chancenverwertung in der letzten Phase und die 5 verworfenen 7-Meter beklagen – ansonsten war das genau das, was wir uns vorgenommen hatten."

Erfolgreichste Werferinnen bei Rosengarten: Kadenbach (9/4), Geist (5), Berndt (3).

Aufstellung und Tore für Mainz:
Nina Kolundzic, Ellen Janssen, Carina Gangel, Aleksandra Dorsz (1), Sophia Michailidis (1), Sophie Hartstock, Anika Hampel (2), Natalie Adeberg (5/3), Denise Großheim (6), Elisa Burkholder (5/2), Franziska Fischer (3), Tina Kolundzic, Nives Klobucar (2).