News [Handball] 22.11.2020 — 19:32 Uhr

Höchste Saisonniederlage

Mainzerinnen bringen den Buxtehuder SV durch viel zu viele Fehler ins Spiel.

Anika Hampel konnte leider keinen Treffer für die Mainzerinnen erzielen.

Am Ende verschlug es Trainer Florian Bauer die Sprache: Das, was er von seiner Mannschaft in Buxtehude gesehen hat, wollte er nicht kommentieren. Dabei fingen die Dynamites recht gut an. Nach einer 0:1 Führung war das Spiel bis zum 3:2 (7.) relativ offen. Technische Fehler und unpräzise Kreisanspiele brachten die Gastgeberinnen dann aber ins Spiel – sie zogen auf 12:2 (16.) davon.

Die logische Konsequenz war die erste grüne Karte von Flo Bauer. Im Angriff weiter zu drucklos und dadurch viele einfache Gegenstoßtore – da musste der Trainer in der 17. Spielminute das zweite Team-Time-Out nehmen. Doch der Spielfluss blieb weiterhin zäh, individuelle Aktionen waren oft losgelöst von gruppentaktischen Elementen und führten so nur selten zum Erfolg.

Abwehr nicht aggressiv genug

Dazu kam, dass die Mainzer Abwehr es nicht verstand, aggressiver gegen die Buxtehuderinnen zu verteidigen. 18:7 stand es zur Halbzeit. Für den zweiten Durchgang haben sich die Dynamites dann vorgenommen, vieles besser zu machen. Das klappte auch bis zur 40. Minute (22:10) recht gut.

Im weiteren Spielverlauf scheiterten die Rückraumspielerinnen sehr häufig an den groß gewachsenen Abwehrspielerinnen im gegnerischen Innenblock. Dazu kamen wieder unerklärlich viele Abspielfehler. Als Florian Bauer in der 43. Minute sein letztes Team-Time-Out nahm, stand es bereits 25:10. Auch einige personelle Wechsel und das Umstellen auf zwei Kreisläuferinnen konnten letztendlich das Desaster nicht verhindern. Über 31:11 (47.) und 35:11 (47.) hieß es am Ende 37:12. Mit annähernd zwei Dutzend technischen Fehlern und lediglich 12 erzielten Toren werden es die Dynamites schwer haben, Spiele zu gewinnen.

"An die Verantwortung jeder Spielerin appellieren"

Ein sichtlich enttäuschter Mainzer Trainer richtete den Blick nach vorne: "Wir haben heute wieder viele Basics vermissen lassen. Die Tabelle spricht zudem eine deutliche Sprache. Wir werden jetzt in der anstehenden Pause an die Verantwortung jeder Spielerin appellieren – eine Leistung wie heute geht gar nicht."

Buxtehudes Trainer Dirk Leun zeigte sich zufrieden: "Ausgehend von einer überragenden Torfrau Katharina Filter hat unser Konterspiel sehr gutfunktioniert. Jetzt gehen wir mit einem positiven Erlebnis in die EM-Pause." Mit der bisherigen Saison zeigte er sich nur teilweise zufrieden. "Wir hatten super Spiele – aber auch auswärts zu viele Punkte abgegeben. Wir werden weiter an unserer Stabilität im Positionsangriff arbeiten."

Aufstellung und Tore für Mainz:

Nina Kolundzic, Ellen Janssen, Carina Gangel, Aleksandra Dorsz (2), Sophia Michailidis (1), Sophie Hartstock, Anika Hampel, Stefanie Güter (4/4), Denise Großheim (2), Elisa Burkholder (2), Tina Kolundzic, Nives Klobucar, Julie Jacobs (1).