Meenzer Dynamites 02.03.2020 — 11:39 Uhr

Klare Sache für den Deutschen Meister

Mit einem deutlichen 20:40 (8:19) unterlagen die Dynamites dem amtierenden Deutschen Meister Bietigheim. Als beste Spielerinnen wurden nach dem Spiel Carina Gangel auf Mainzer Seite und Karolina Kudlacz-Gloc auf Seiten der Gäste ausgezeichnet.

Carina Gangel zeigte ein gutes Spiel (Bild Stefan Haas)

Von Beginn an machte die SG BBM Bietigheim klar, dass sie die durch die Dortmunder Niederlage in Metzingen erhaltene Chance, die Meisterschaft jetzt doch aus eigener Kraft wieder verteidigen zu können, nutzen wollen. So zogen sie ihr Spiel konsequent durch. In der Defensive stemmte sich zunächst einzig Torhüterin Nina Kolundzic mit vielen sehenswerten Paraden dagegen, während der Angriff der Dynamites nach den ersten Minuten immer mehr Schwierigkeiten hatte, klare Chancen rauszuspielen.

Zu oft wurde das Spiel zu sehr auf die Mitte konzentriert und Bietigheim hatte deshalb wenig Schwierigkeiten, den Ansturm der Mainzerinnen zu stoppen. Auch nach der Halbzeit zuerst das gleiche Bild. Erst nach der zweiten Auszeit und der Umstellung auf 7 gegen 6 im Angriff kamen die Dynamites zu teilweise schön herausgespielten Treffern. In der Defensive das gleiche Bild. Zu groß waren die Räume und der Respekt vor dem mit Nationalspielerinnen gespickten Team aus Bietigheim. Am Ende stand eine 20:40 Niederlage zu Buche.

Für Thomas Zeitz war es eine erwartete Niederlage, in der dennoch auch einige gute Ansätze zu sehen waren: "Wir waren in der Defensive zu harmlos und immer einen Schritt zu spät. Im Angriff hatten wir anfangs gute Minuten und ab der 35. Minute im 7 gegen 6 habe ich gute Ansätze gesehen. Das müssen wir mitnehmen in die nächste Woche und darauf aufbauend die Stabilität in den anderen Bereichen zurückgewinnen. Wir sind noch am Leben und die Mannschaft hat wieder einmal nicht aufgegeben. Kompliment dafür".