Meenzer Dynamites 03.02.2020 — 10:45 Uhr

Abwehr bekommt keinen Zugriff

Die Dynamites haben das letzte Hinrunden Spiel in Oldenburg mit 32:38 (17:18) verloren.

Beeindruckende Kulisse in der EWE-Arena

Im letzten Hinrunden-Spiel gegen den VfL Oldenburg rechneten sich die Dynamites - obwohl in der Außenseiterrolle - durchaus etwas aus und begannen entsprechend. In einem von Beginn an torreichen Spiel setzten sich die Mainzerinnen bis zum 8:11 auf drei Tore ab. Leider brachten drei leichte Fehler die Gastgeberinnen schnell wieder auf 11:11 heran. Bis zur Halbzeit konnte sich kein Team entscheidend absetzen. Insgesamt 35 Tore sprechen dabei für zwei eher löchrige Abwehrreihen.

Nach der Pause hatten die Dynamites dann eine kurze Schwächephase im Angriff und schafften es trotz einiger Umstellung nicht, die Abwehr zu stabilisieren. Oldenburg setzte sich hier auf sechs Tore ab und verwaltete diesen Vorsprung dann mehr oder weniger bis zum Schluss.

Die Mainzerinnen schafften es im Angriff jetzt zwar wieder, dass eine oder andere schön herausgespielte Tor zu erzielen. Aber in der Abwehr bekam man einfach keinen Zugriff und so kamen die Oldenburgerinnen immer wieder zu leichten Treffern. Am Ende stand eine leider verdiente 32:38 Niederlage für die Mainzerinnen auf der Anzeige.

Trainer Thomas Zeitz war enttäuscht: "Schade, heute war sicherlich mehr drin. Aber wir haben kaum 10 Minuten Abwehr gespielt und 38 Gegentore sind dann einfach zu viel. Zu oft haben wir den ersten Zweikampf verloren und dann auch immer die falsche Entscheidung getroffen. wenn es darum ging, zu helfen. 32 Tore Auswärts erzielen ist in Ordnung, aber dann darfst du halt keine 33 oder mehr bekommen. Es ist ein wenig ärgerlich, weil mit einer vernünftigen Abwehrleistung sicher mehr drin gewesen wäre. Aber es hilft nichts, dass Spiel ist rum und wir müssen sehen, dass wir beim nächsten Mal, egal wie der Gegner heißt und wie das Ergebnis lautet, wieder Erfolgserlebnisse schaffen."