Meenzer Dynamites 22.01.2020 — 06:53 Uhr

Zeitz nimmt Abschied bei Mainz 05

Ende Juni 2020 endet die Arbeit von Trainer Thomas Zeitz beim 1. FSV Mainz 05. Er übernimmt in der Saison 2020/21 die „Waiblingen Tigers“ in der 2. Bundesliga.

Thomas Zeitz - Abschied zum Saisonende (Bild Detlef Gottwald)

„Eine tolle und sehr erfolgreiche Zeit, die in meinem Handball-Herz immer einen Platz haben wird“

Für Thomas Zeitz geht nach eigenem Bekunden „eine vier Jahre und sieben Monate währende sehr intensive, aufregende und erfolgreiche Zeit zu Ende.“ Die Entscheidung fiel nicht spontan oder gar mit negativem Touch, wie er erläutert: „Fast fünf Jahre sind für einen Trainer im Sport eine lange Zeit und ich habe mich bei der Frage, weiter mit 05 zu gehen oder eine neue Herausforderung anzunehmen für Zweiteres entschieden. Ich mache den Weg frei für Jemanden mit neuen Ideen und Ambitionen und bin mir sicher, dass 05 eine gute Lösung finden wird. Dafür wünsche ich dem Verein alles Gute und freue mich ab Juli 2020 auf meine neue, spannende und anspruchsvolle Herausforderung".

Natürlich hatte sein erfolgreicher Weg mit den Meenzer Dynamites auch das Interesse einiger Vereine geweckt. Doch letztendlich hat es bis zum Angebot des ambitionierten VfL Waiblingen gedauert, bis Zeitz sich für eine Veränderung entschied. Zeitz dazu: „Bei den Tigers habe ich in guten Gesprächen eine sehr interessante neue Herausforderung gefunden, die sowohl sportlich als auch privat lukrativ ist und auf die ich mich ab Juli 2020 sehr freue.“

Die sportliche Leiterin von Mainz 05-Handball Eva Federhenn und Abteilungsleiter Karl-Heinz Elsäßer bedauern seine Entscheidung: „Thomas hat in den letzten Jahren maßgeblich zu unserm Erfolg beigetragen. Wir sind ihm sehr dankbar für die herausragende Zusammenarbeit! Wer ihn kennt weiß, dass wir alle davon ausgehen können, dass er sich, der Mannschaft und 05 mit dem Ziel Klassenerhalt einen gebührenden Abschied nach fast fünf Jahren Mainz 05 bereiten will. Privat, beruflich und auch sportlich mit seinem neuen Verein wünschen wir ihm alles erdenklich Gute.“

„Mainz 05 wird immer ein großer und erfolgreicher Teil meines Handball-Lebens sein und bleiben“

Der Abschied fällt Zeitz dennoch nicht leicht: „Als ich im Dezember 2015 mit Eva (Federhenn) und Karl-Heinz (Elsäßer) zusammengesessen habe, war die sportliche Situation der Dynamites nicht rosig. Und trotzdem haben wir in den Gesprächen über die Zukunft gesprochen, daraus vereinbart, das Team Schritt für Schritt zu verändern und zu verjüngen und mittelfristig an das Tor der 1. Bundesliga anzuklopfen. Jetzt - knapp fünf Jahre später - sind wir in der ersten Liga. Und obwohl gerade in den ersten zwei Jahren die Schritte klein und die Entwicklung zum Teil stockend verlief, haben Eva und Karl-Heinz mir immer das Vertrauen geschenkt.“

Zeitz betont die wichtigen Faktoren in der Zusammenarbeit: „Eva und Karl-Heinz hatten und haben immer noch einen sehr offenen Austausch mit mir, und wir waren sicher nicht immer einer Meinung. Das ist aber auch wichtig, um den Erfolg einzufahren, den wir eingefahren haben. Dafür bin ich sehr dankbar. Ebenso dankbar bin ich jeder Spielerin, mit der ich hier in der langen Zeit bei den Dynamites arbeiten durfte. Natürlich gilt mein Dank auch dem Team um das Team, vor allem Dany (Bilo) und Martin (Malik), die mir jederzeit absolut loyal und vertrauensvoll zur Seite standen und stehen und ohne deren Unterstützung meine Arbeit wesentlich schwerer und wahrscheinlich am Ende nicht so erfolgreich gewesen wäre.“

Auch dem Trainerteam des Nachwuchsteams in der 3. Liga Jörg Schulze und dann auch Nikoletta Nagy gilt sein Dank für die Zusammenarbeit: „Hier haben wir ebenfalls eine tolle Entwicklung genommen und gute Voraussetzungen für die Zukunft geschaffen“, so Zeitz.

Nicht zuletzt gilt seine Anerkennung auch den vielen „Wichtigen im Hintergrund“: „Ein besonderes Danke natürlich auch an die gesamte Abteilungsleitung, den Helfern und den vielen Eltern und Fans, vor allem Dynamo und der Gruppe Handball, die den Dynamites und auch mir weit mehr als nur "normale" Fans sind, für die Treue und Unterstützung zu jeder Zeit.“ 

Abschiedswunsch „Nicht-Abstiegsparty“

Zeitz hat vor seinem Abschied noch ein paar Wünsche: „bis ich am 16. Mai 2020 - sicher mit einem lachenden und einem weinenden Auge - "Tschüss" sage, werde ich jeden Tag genießen und jede Minute alles dafür geben, diesen Abschied mit einer Nicht-Abstiegs-Party zu feiern. Das wünsche ich mir für die Dynamites und für mich! So oder so ist und war es eine tolle und sehr erfolgreiche Zeit, die in meinem Handball-Herz immer einen Platz hat. Und 05 wird immer ein großer und erfolgreicher Teil meines Handball-Lebens sein und bleiben.“ 

Entscheidung zur Nachfolge Anfang Februar

Eva Federhenn berichtet mit dem Blick nach vorn: „Wir stehen bereits in Kontakt mit zwei zu uns passenden potentiellen Nachfolgern und rechnen mit einer Entscheidung und Veröffentlichung Anfang Februar.“