Meenzer Dynamites 17.01.2020 — 16:59 Uhr

05erinnen erwarten Leverkusen

Am Sonntag um 16:00 Uhr in der Sporthalle Gymnasium Oberstadt empfangen die Meenzer Dynamites zum ersten Mal in einem Pflichtspiel die „Handball- bzw. Werkselfen“ des TSV Bayer 04 Leverkusen.

Elisa Burkholder erwartet ehemalige Mitspielerinnen aus ihrer Zeit bei Bayer Leverkusen (Archivbild Detlef Gottwald)

Das Team von Renate Wolf und „Neu-Trainer“ Michael Biegler steht mit 12 Punkten auf dem 6. Tabellenplatz und ist trotz einiger Turbulenzen und dem Trainerwechsel im Soll.  Mit einer guten Mischung aus Jugend und Erfahrung sind die Leverkusenerinnen gut in der Liga unterwegs, spielen einen schnellen Ball und sind von allen Positionen gefährlich.

Wenn der Trainerwechsel den gewünschten Impuls erzielt, ist für die Werkselfen noch einiges möglich im Laufe der restlichen Saison. Entsprechend reisen die Leverkusenerinnen als Favoriten in die Landeshauptstadt.

Die Dynamites gehen mit guten Vibes in das Spiel, nachdem sie in Bad Wildungen zwei wichtige Punkte holen konnten. Entsprechend gut ist die Stimmung und entsprechend motiviert gehen die 05erinnen ins Spiel. Trotz der Außenseiterrolle wollen die Dynamites alles versuchen, um vielleicht doch etwas Zählbares aus dem Spiel gegen den Bundesliga-Dino mitzunehmen.

Die Heimspiele gegen Blomberg und Bensheim, die ähnlich einzuschätzen sind wie die Werkselfen, machen da Mut. Mit einer aggressiven und kompakten Deckung, einem daraus resultierenden guten Gegenstoß und einem konsequenten Angriffsspiel will man versuchen, das Spiel möglichst lange offen zu gestalten.

Trainer Thomas Zeitz zum Spiel: „Ich wünsche mir den selben Mut und dieselbe Leidenschaft wie im letzten Spiel. Dann haben wir sicher auch eine kleine Chance etwas mitzunehmen. Aber mir geht es in erster Linie darum, dass wir den Fokus voll auf Leverkusen richten und uns weiterentwickeln, uns wieder auf uns konzentrieren und auf die Lösungen, die wir uns erarbeiten. Machen wir das, kommt der Erfolg im Sinne von einem guten, spannenden und evtl. auch erfolgreichen Spiel ganz von alleine. Ich freu mich drauf und natürlich auf unsere Fans, die wir als Rückhalt brauchen.“