Meenzer Dynamites 11.11.2019 — 10:46 Uhr

Da sind die ersten beiden Erstliga-Punkte!

Im Duell der Aufsteiger bezwangen die Dynamites die Kurpfalz Bären in Ihrer „Bärenhöhle“ mit 40:33 (18:16).

Großer Jubel über die Bundesliga-Premierenpunkte (Bild Ralf Bilo - Mainz 05)

Es war angerichtet für das, was Handball ausmacht: Eine volle Halle und zwei Teams, die von Beginn an zeigten, um was es geht. So entwickelte sich von Anfang ein schnelles und umkämpftes Spiel, in dem beide Abwehrreihen so ihre Probleme hatten. Die Rückraumreihen bestimmten das Spiel, das in der ersten Halbzeit komplett ausgeglichen war. Dabei lagen die "Bärinnen" nur beim 8:7 und 13:2 nur zweimal in Front. Mit einem zwei Tore Vorsprung gingen die Dynamites dann in die Halbzeit Pause. 

Während die Meenzer Dynamites nach dem Wechsel da weiter machten, wo sie davor aufgehört haben schlichen sich bei den Hausherrinnen jetzt im Angriff einige Fehler ein, die man auf Mainzer Seite konsequent ausnutzte. Bis zur 40. Minuten zogen die Dynamites auf sieben Tore weg und überstanden auch souverän eine kurze Schwächeperiode, in der die Bären nochmal auf 25:29 verkürzten.

Am Ende stand dank einer herausragenden Angriffsleistung ein verdienter 40:33 Sieg zu Buche und die ersten beiden Erstliga Punkte auf der Haben Seite der Dynamites. Entsprechend groß war der Jubel und natürlich ließen sich die 05erinnen unter dem Jubel ihrer Fans auch ihre Ur-Mainzer Humba nicht entgehen.

„Endlich die Belohnung geholt“

Es war ihm nach Abpfiff deutlich anzusehen, Trainer Thomas Zeitz war mehr als zufrieden: "Ich bin sehr stolz auf mein Team. Wir wussten, dass wir einen Sieg drin haben. Aber klar war auch, dass es schwer werden würde und so ziemlich jeder weiß, wie schwer es ist, auf den Punkt zu liefern, wenn es darum geht. Das hat mein Team heute bravourös gemacht.“

Zeitz wusste nicht nur, dass sein Team in der Neurotthalle in einem Pflichtspiel vorher noch nie gewonnen hatte: „Ich weiß nicht, ob Ketsch überhaupt schon einmal 40 Tore bekommen hat. Wir haben als Team immer wieder Lösungen gefunden, auch die Unterzahl Situationen gut überstanden und selbst in Überzahl endlich mal komplett effektiv gespielt und am Ende verdient auch in der Höhe gewonnen. Die Mädels haben sich endlich eine Belohnung geholt für die vielen bis jetzt vergossenen Schweißtropfen und den unermüdlichen Einsatz in bisher jedem Spiel.“

Und schon geht sein Blick nach vorn: „Ich denke mit diesen zwei Punkten kommt jede Menge neuer Kraftstoff in den Tank, um auch im letzten Spiel vor der Pause alles rauszuhauen und um im nächsten Derby gegen Bensheim auch so erfolgreich wie möglich zu sein. Aber jetzt ist erst einmal Freude, feiern und Stolz sein angesagt. Für Spielerinnen, Verein, Fans und Alle, die mit uns sind. Ab Montagabend geht es dann voller Elan in die letzte Woche vor der Pause."

Bildergalerie von Axel Kretschmer