Meenzer Dynamites 23.09.2019 — 06:44 Uhr

Definitiv ein Schritt in die richtige Richtung

Die Meenzer Dynamites haben zwar mit 29:39 (16:17) verloren aber einen Schritt nach vorne gemacht. Larissa Platen zeichnete sich mit 12 Toren und einer 100 % Quote bei drei 7-Metern aus. Beim BSV war Lone Fischer mit neun Treffern erneut eine Bank.

 

 

Starker Auftritt von Larissa Platen (Bild Ralf Bilo - Mainz 05)

In den ersten 15 Minuten war es ein ausgeglichenes Spiel. Beide Teams überzeugten im Angriff. Buxtehude punktete mit einem sehr starken Tempospiel und die Meenzer Dynamites mit guten Kombinationen. In der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit setzte sich der BSV dann zwar auf 16:10 ab, aber die Dynamites konterten und brachten sich mit guter Abwehrarbeit und konsequenten Angriffen bis zur Halbzeit wieder auf ein Tor heran.Den letzten Treffer der ersten Halbzeit setzte dabei Franziska Fischer nach einem schönen Tempolauf.

Leider verlief der Start in die zweite Halbzeit aus Mainzer Sicht etwas schleppend und Buxtehude konnte sich wieder auf 4 Tore absetzen. Die Mainzerinnen ließen sich aber nicht abschütteln und kamen erneut auf zwei Tore ran. Bis zur 46. min blieb es bei diesem Abstand bevor Buxtehude, gestützt auf ein sehr gutes Tempospiel, sich wieder auf vier Tore absetzen konnte.

In Minute 55 stand es 28:32, was für die Meenzer Dynamites ein ordentliches Ergebnis gewesen wäre. Leider machten die Dynamites dann aber ein paar leichte Fehler, die Buxtehude wie schon erwähnt postwendend und konsequent bestrafte. So hieß es am Ende 29:39, was in der Höhe dem Spielverlauf sicher nicht ganz gerecht wird.

Thomas Zeitz betont denn auch zu Recht das Positive aus der Begegnung: "Wir haben heute definitiv einen Schritt nach vorne gemacht. Über 50 Minuten haben wir einem starken Gegner das Leben schwer gemacht und die Zuschauer haben ein gutes Bundesligaspiel geboten bekommen. Unser Angriffsspiel war wesentlich druckvoller, auch haben wir die Vorgaben was die Angriffsaktionen gegen bestimmte Positionen angeht viel besser umgesetzt. Dementsprechend war der Angriff wesentlich effektiver als noch in den letzten zwei Wochen.“

Zeitz weiter: „Gegen ein Team wie Buxtehude ist es allerdings so, dass du auch viel in den Rückzug investieren musst. Und da haben wir schon noch deutliche Unterschiede gesehen und wir waren oftmals hintendran bzw. einfach auch gedanklich noch einen Schritt zu langsam. Das ist aber kein Problem, weil Buxtehude das Tempospiel erstens auch sehr gut und konsequent spielt und wir zweitens einfach auch noch nicht so weit sind, alle Felder gleichzeitig zu beackern.“

Zeitz blickt positiv in die Länderspielpause: „Wir haben definitiv einen Schritt in die richtige Richtung gemacht und müssen weiter die positiven Dinge sehen und daran arbeiten. Ich habe heute einiges Positives gesehen und darauf werden wir aufbauen."