Meenzer Dynamites 19.09.2019 — 20:55 Uhr

Wiedersehensfreude beim 2. Heimspiel

Samstag 19:00 Uhr - Bundesligateam empfängt den BSV Buxtehude

Franziska Fischer trifft in Mainz auf ihren altern Verein (Bild Detlef Gottwald)

Am kommenden Samstag (Anwurf 19:00 Uhr) empfangen die Meenzer Dynamites einen Bundesliga-Dino zum zweiten Heimspiel in der ersten Bundesliga. Mit dem Buxtehuder SV kommt der letztjährige Tabellenvierte in die Landeshauptstadt. Buxtehude ist ein absoluter Traditionsverein und war in den vergangenen Jahren nicht selten unter den Top drei der Tabelle zu finden. Und das, obwohl der Verein nicht das große Geld zur Verfügung hat sondern immer wieder junge, talentierte Spielerinnen herausgebracht und entwickelt hat. Eine davon, Emily Bölk, war vor zwei Wochen Gast mit dem Thüringer HC und ist in Buxtehude zur absoluten Top Spielerin gereift und entwickelt worden.

Dies ist hauptsächlich der Arbeit von Dirk Leun geschuldet, der seit vielen Jahren in Buxtehude hervorragende Arbeit macht und auch diese Saison wieder eine Mannschaft mit vielen talentierten jungen Spielerinnen hat, die sich unter seiner Gilde sicherlich entsprechend entwickeln werden. Nicht zuletzt deswegen war und ist die Wahl der Ex-Meenzerin Paulina Golla sicherlich eine Gute. Sie wechselte nach dem sensationellen Aufstieg vergangene Saison nach Buxtehude und wird evtl. gegen ihren alten Club ihr erstes Saisonspiel nach einer Daumen Verletzung bestreiten.

Aber Buxtehude hat nicht nur junge Talente zu bieten. Auch die Mischung aus „Jung und Erfahren“ ist eine Gute, wenn gleich im Laufe der Vorbereitung die eine oder andere Spielerin aus freudigen Gründen der Familienplanung passen musste.

Der BSV hat das erste Spiel in Bad Wildungen deutlich und überzeugend gewonnen und am vergangenen Wochenende knapp zu Hause gegen Bayer Leverkusen verloren. Das Team aus dem Norden ist definitiv der klare Favorit, spielen Sie einen schnellen und guten Handball mit viel Spielwitz und Leidenschaft.

Aber die Dynamites wollen das Feld nicht kampflos räumen. Am letzten Wochenende in Neckarsulm hat man phasenweise schon mithalten können, wurde aber durch viele eigene individuelle Fehler immer wieder zurückgeworfen. Die Umstellung auf die neue Liga ist nicht einfach, aber dennoch in vollem Gange. Wir alle können uns auf einen tollen Gast und ein aufopferungsvoll kämpfendes 05erinnen-Team freuen und den zweiten Erstliga-Samstag in Mainz genießen.

"Wir sind klarer Außenseiter am Wochenende. Auch wenn das Team aus Buxtehude selbst viele junge Spielerinnen in den eigenen Reihen hat verfügen diese genau wie die erfahrenen Spielerinnen schon über eine gewisse Erfahrung und haben uns einiges an Tempo und Körperlichkeit voraus. Hinzu kommt, dass meiner Meinung nach mit Dirk (Dirk Leun) einer der besten deutschen Handball Trainer der letzten Jahre das Sagen hat. Ich freue mich sehr darauf, Dirk wieder einmal zu sehen!“, ist dieses Trainertreffen für Thomas Zeitz etwas ganz Besonderes.

„Noch vor zwei drei Jahren hätte ich nicht im Traum daran gedacht, dass wir uns mal bei einem Punktspiel gegenübersitzen. Ich habe sehr viel von ihm lernen dürfen während meiner Zeit beim HHV und schätze ihn und seine Arbeit sehr! Und auch auf das Wiedersehen mit Pau werde ich nicht nur ich mich freuen. Pau war ein wesentlicher Bestandteil der Aufstiegsmannschaft und ist ein top Mädel. Da ist es doch klar, dass auch wenn wir nicht auf derselben Seite stehen die Freude auf ein Wiedersehen groß ist. Ich hoffe und wünsche mir, dass sie das Spiel auch auf dem Feld erleben kann."

Aber auch für eine Neu-05erin ist es besonderes Spiel: Rechtsaußen Franziska Fischer (Bild) kam vom Buxtehuder Juniorteam nach Mainz und hier zu ihren ersten Bundesligatreffern.

Zeitz zu den sportlichen Zielen: „Für uns geht es darum, weiter zu lernen. Wir wollen uns weiter an das Tempo und die Härte gewöhnen und werden alles versuchen, Buxtehude das Leben schwer zu machen. Ich hoffe, dass wir am Samstag bis auf Hanne und Tinti wieder komplett sein werden, um die eine oder andere Wechselmöglichkeit mehr zu haben. Wir werden diese brauchen, denn Buxte drückt richtig aufs Tempo und bestraft Fehler normalerweise schnell und konsequent.“

„Wir werden versuchen müssen, unsere Fehler zu reduzieren und unsere klaren Chancen rein zu machen um überhaupt in die Nähe einer Chance zu kommen. Aber wie auch immer das Spiel verlaufen wird, ich bin mir sicher, dass mein Team wieder bis zur letzten Sekunde kämpfen wird und alles gibt. Das ist momentan unser Anspruch und alles andere ist in dieser frühen Phase der Saison Zugabe. Mit der Unterstützung einer vollen Halle werden alle Dynamites auf dem Feld sicher noch mehr Kräfte freimachen und dann schauen wir einfach, wohin uns das trägt. Ich für meinen Teil freue mich riesig auf ein super Spiel gegen einen tollen Gegner und auf das Wiedersehen mit Dirk und Pau! Kommt alle in die Halle und macht auch das zweite Erstliga-Spiel in Mainz zu einem Fest!"