Meenzer Dynamites 08.08.2019 — 13:51 Uhr

Zeitz: "Im Idealfall machen wir taktisch einen Schritt nach vorne"

Meenzer Dynamites beim Nordhessischen Top-Turnier Domstadt-Cup

Trainer Thomas Zeitz erwartet beim Domstadt-Cup eine erste richtige Standortbestimmung (Bild Axel Kretschmer/Mainz 05)

Die Dynamites testen am kommenden Wochenende beim Domstadt-Cup in Fritzlar. Das seit Jahren zur Vorbereitung der Dynamites gehörende Top- Turnier vor den Toren Kassels wartet auch diesmal wieder mit einem sehr guten Teilnehmerfeld auf. Neben dem heimischen ambitionierten Drittligisten SV Germania Fritzlar, den drei Zweitligisten TV Beyeröhde, HC Rödertal und TuS Lintfort nehmen dieses Jahr mit den Bad Wildungen Vipers, den Flames aus Bensheim, der HSG Blomberg und Meenzer Dynamites vier Erstligisten teil.

Die Dynamites treffen in den Gruppenspielen auf den Liga-Konkurrenten aus Blomberg, die Röderta-Bienen und den TuS Lintfort. Je nach Tabellenplatz wird dann in einem vierten Spiel die Platzierung ausgespielt.

Erste richtige Standortbestimmung

 

Nach dem erfolgreich gestalteten Moskito-Cup letztes Wochenende eine erste richtige Standortbestimmung für die 05erinnen, wie Trainer Thomas Zeitz beschreibt: „Wir sind sehr gespannt, wie wir uns im Rahmen des Domstadt-Cups präsentieren werden. Wir testen erstmals in der Vorbereitung gegen Teams aus der ersten und zweiten Liga und werden mehr und mehr gefordert werden. Da wir weiterhin noch mitten in der Findungsphase sind und uns taktisch noch am Anfang befinden, wird es mehr aus die physische Präsenz ankommen und auf die Bereitschaft, sich entsprechend zu präsentieren und weiter zu finden."

"Ich jedenfalls freue mich riesig auf das wie immer gut organisierte Turnier und die Spiele. Die beste Gelegenheit sich zu entwickeln besteht nun mal auf dem Feld im direkten sportlichen Wettkampf mit der Konkurrenz. Diese Voraussetzungen finden wir in Fritzlar vor."

"Mit heutigem Stand sind alle Spielerinnen von letzter Woche an Bord und wir werden auch an diesem Wochenende wieder verschiedene Formationen testen und einige unterschiedliche Konstellationen auf dem Feld ausprobieren. Im Optimalfall machen wir auch taktisch einen Schritt nach vorne, aber in jedem Fall wissen wir nach dem Turnier, wo wir momentan stehen und was wir noch zu tun haben,“ so Zeitz zur Zielsetzung für das Turnier.