Meenzer Dynamites 11.07.2019 — 10:00 Uhr

Internationaler Neuzugang im Doppelpack

Bundesliga-Team der Meenzer Dynamites verstärkt sich mit Tina und Nina Kolundzic

 

 

Sympathisch, erfahren und gutgelaunt - Die Kolundzic Zwillinge verstärken die Meenzer Dynamites (Bildmaterial Spielerinnen)

Kurz vor Beginn der Bundesliga-Premierenvorbereitung am 15.07.2019 haben sich die Meenzer Dynamites noch einmal verstärkt. Der sportlichen Leiterin Eva Federhenn und Abteilungsleiter Karl-Heinz Elsäßer ist es gelungen, mit den beiden Zwillingsschwestern Tina und Nina Kolundzik noch zwei erfahrene Neuzugänge zu verpflichten.

„Wir freuen uns, dass wir für die beiden Schwestern ein attraktives Paket schnüren konnten und sie von einem Wechsel aus Österreich nach Mainz überzeugt haben. Unser Dank gilt hier vor allem erneut unseren Physiopartner Roland Schweisfurth, der auch in der kommenden Runde unser Nachwuchsteam in der 3. Liga begleiten wird und beiden einen Arbeitsplatz in seiner Praxis bietet“, so Elsäßer.

„Sportlich wie menschlich passen die Beiden sehr gut ins Team und haben uns in den Trainingseinheiten sofort überzeugt. Uns war es wichtig, dennoch unserer Linie treu zu bleiben, keine Vollprofis zu verpflichten, und den Beiden neben der sportlichen, auch eine berufliche Perspektive bieten zu können. Gerade für junge Sportlerinnen ist es aus unserer Sicht wichtig, sich zwei Standbeine aufzubauen“, ergänzt Eva Federhenn, „wir sehen uns hier auch klar in der Verantwortung. Begeistert hat uns auch, mit welcher Bescheidenheit und Verlässlichkeit die Beiden auftreten und wie sie sich mit ihren Erfahrung in das Team integrieren möchten.“

Auch Trainer Thomas Zeitz weiß: „Mit Nina und Tina Kolundzic haben wir einen sehr guten Fang gemacht. Beide stammen ursprünglich aus Kroatien und haben sowohl die kroatische als auch die serbische Staatsangehörigkeit. Dass die Handball-Schule auf dem Balkan nicht die schlechteste ist, ist sehr wohl bekannt. Entsprechend bekommen wir zwei Spielerinnen dazu, die gut ausgebildet sind und schon einige, zum Teil internationale, Erfahrungen gesammelt haben.“

Zuletzt waren die beiden 29 Jahre alten zweieiigen Zwillinge, (Tina ist sieben Minuten älter als Nina), in der ersten Liga in Österreich beim HIB Handball Graz aktiv. Beide haben bei Ihrem Besuch in Mainz einen sympathischen und guten Eindruck hinterlassen.

Zeitz: „Ich bin überzeugt, dass Beide uns weiterhelfen werden“

„Nina ist Torhüterin und wird unser Torhüter-Team perfekt ergänzen. Sie ist mit 1,85 m die größte im (Torhüter)-Trio, also noch einmal ein anderer Typ als Kristin (Schäfer) und Kasia (Katarzyna Demiandczuk). Sie ist technisch gut ausgebildet und hat ein gutes Stellungsspiel. Immer noch im erweiterten Dunstkreis der serbischen Nationalmannschaft stehend, hat sie auch international Erfahrungen gesammelt und war 2015 WM Teilnehmerin für Serbien. Mit Ihr haben wir drei starke Torhüterinnen und eine perfekte Mischung für die neue Saison.“

„Tina ist Rückraumspielerin und kann auf allen drei Positionen spielen. Sowohl im eins gegen eins als auch als Werferin war sie in den  letzten Jahre in Österreichs Topliga  immer unter den Top 10, wobei ich Ihre Stärken tatsächlich im spielerischen Bereich sehe. Außerdem denke ich, dass Tina mit Ihrer Qualität und Ihrer Erfahrung auch in unserer Abwehr eine große Hilfe sein wird.“