Meenzer Dynamites 08.04.2019 — 07:53 Uhr

Dynamites knacken die 40 beim Tabellenfünften

Mit 41:27 (21:15) siegen die Meenzer Dynamites in Waiblingen und bauen Ihre Serie auf 13 mal ungeschlagen weiter aus. Den größten Torhunger hatte dabei das Trio Elisa Burkholder (9), Alicia Soffel (12/4) und Hanne van Rossum (8).

Die 13 war kein Problem - die Meenzer Dynamites bleiben weiter ungeschlagen (Bild Axel Kretschmer - Handball Mainz 05)

Dabei sah es in den ersten Spielminuten gar nicht danach aus. Einige Unkonzentriertheiten und leichte Fehler bescherten den Tigers immer wieder einfache Tore, und im Angriff führten zumeist nur Einzelaktionen gegen die offensive Deckung der Waiblinger zum Erfolg.

Nach etwa 15 Minuten kam die Deckung etwas besser ins Spiel, Vanessa Gerken holte den einen oder anderen freien Ball raus und die Dynamites setzten sich mit konsequentem Tempospiel ab. Mit sechs Toren Differenz wurden die Seiten gewechselt und gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigten die Dynamites, dass sie in diesem Spiel nicht noch mal in Bedrängnis kommen wollen.

Die Deckung stand, die Torfrau hielt und der Express rollte immer wieder erfolgreich Richtung Waiblinger Tor. So setzen sich die Mainzerinnen immer weiter ab und gewannen am Ende verdient mit 41:27, wobei bis auf die krankheitsbedingt geschonte Carina Gangel alle Spielerinnen auf Einsatzminuten kamen.

Trainer Thomas Zeitz fand zwar noch das eine oder andere Haar in der Suppe, war aber insgesamt dann doch zufrieden: "Wir waren auf ein schweres Stück Arbeit vorbereitet, und in den ersten Minuten sah es auch danach aus. Mit der Abwehr war ich vor allem in dieser Phase nicht wirklich zufrieden, aber dennoch haben wir es geschafft, uns nach und nach Luft zu verschaffen.“

Nach seiner Pausenansprache hellte sich sein Blick dann direkt auf: „Was mir besonders gut gefallen hat, war der Start in die zweite Hälfte und dass wir es konsequent zu Ende gespielt haben. 41 Tore auswärts beim Tabellenfünften musst du erstmal machen.“

„Das war schon ordentlich, wobei ich ehrlicherweise sagen muss, dass mir einige Phasen im Spiel nicht so gut gefallen haben. Aber das Ergebnis relativiert meine vielleicht etwas zu kritische Ansicht etwas, und letztendlich geht es in dieser Phase der Saison um Punkte. Somit haben wir unseren Job gemacht und die nächsten beiden Zähler geholt. Jetzt ist regenerieren angesagt und dann ab Montag zählt die Vorbereitung auf Bremen."