Meenzer Dynamites 07.02.2019 — 10:12 Uhr

Auswärts beim Tabellenführer-Bezwinger gefordert

Die Meenzer Dynamites stehen in der 2. Bundesliga vor einer schweren Auswärtsaufgabe bei der TG Nürtingen (Anwurf 19:30 Uhr Theodor-Eisenlohr Sporthalle Nürtingen)

Auf dieses Duell darf man wieder gespannt sein - TGN-Topshooterin Verena Breidert gegen 05erin Kristin Schäfer (Foto Ralf Bilo)

Die Nürtingerinnen haben am vergangenen Wochenende mit 20:17 einen Coup beim bisherigen Spitzenreiter Ketsch gelandet und sind mittlerweile im Mittelfeld der zweiten Liga angekommen. Nach der Rückkehr von Shooterin Lea Schuhknecht hat das Team von Trainer Stefan Eidt eifrig Punkte gesammelt und ist in der Tabelle nach oben geklettert. Wenig torhungrig im eigenem Angriff kassieren die Nürtinger auch selten viele Gegentore. Die meisten der bisherigen Spiele waren knapp und eng, so wie das Hinspiel in Mainz auch Spitz auf Knopf war.

Die Meenzer Dynamites sind also gewarnt. Es gilt erneut, die starke Rückraum Reihe in den Griff zu bekommen und die sich bietenden Chancen gegen eine flexible 6:0 Deckung mit einer guten Torfrau zu nutzen.

Für Trainer Thomas Zeitz kam der Erfolg in Ketsch nicht überraschend: "Wir wussten auch vor dem doppelten Punktgewinn in Ketsch, dass Nürtingen ein Brocken ist. Das Team verfügt über sehr erfahrene Spielerinnen und einige junge Wilde, also über eine gute Mischung. Wir gehen mit voller Konzentration und Respekt an die Aufgabe ran. Aber wir haben an uns den Anspruch, dort zu gewinnen.“

Wie die Gastgeberinnen kann auch das Dynamites-Team mit Selbstbewusstsein an die Aufgabe gehen, begründet Zeitz: „Wir sind zur Zeit gut drauf und müssen das mit ins Spiel bringen nehmen. Kompakte und aktive Deckung gegen den Rückraum wird genauso wichtig sein wie hohe Genauigkeit im Tempospiel. Da sehe ich Vorteile und Möglichkeiten. Auch im gebundenen Spiel vorne werden wir unsere Chancen bekommen, die wir dann konsequent nutzen müssen. Aber vor allem müssen wir mit Mut, Willen und voller Konzentration agieren und unsere Qualität auf die Platte bringen. Wenn wir das schaffen, haben wir gute Chancen etwas Zählbares mitzunehmen. Und das ist das Ziel, die nächsten Punkte einzufahren um auf dem eingeschlagenen Kurs zu bleiben".

Der Kader ist weitestgehend wieder komplett, ein Fragezeichen steht nur noch hinter Hanne van Rossum.