Meenzer Dynamites 06.02.2019 — 19:40 Uhr

Meenzer Dynamites II mit erfolgreichem Auftakt

Drittliga-Handballerinnen gewinnen das erste Spiel in 2019 mit 32:26 gegen den HV Chemnitz

Starker Auftritt von Jill Reuter (Archivbild von Axel Kretschmer) die neun Mal traf

Am vergangenen Samstag empfingen die Dynamites II die Gäste des HVC aus Chemnitz. Nachdem eine Woche zuvor das Spiel gegen Thüringen kurzfristig abgesagt wurde, war das Spiel gegen Chemnitz das erste Spiel seit der Winterpause.

Den besseren Start in die Begegnung hatten dabei die Gäste aus Chemnitz und führten nach sechs Minuten mit 1:3. Schnell berappelte man sich aber auf Mainzer Seite und legte nach, sodass das Spiel nach 13 Minuten wieder ausgeglichen war. Von da an hatten die "kleinen" Dynamites die Nase immer ein Stück weiter vorne. Bis zum 10:6 in der 19. Minute baute man den kleinen Vorsprung stetig aus. 
Dennoch war das Spiel auf beiden Seiten sehr ausgeglichen und offen. Mit einem 14:12 trennten sich die beiden Teams dann in die Halbzeitpause.

Trainerin Nagy zur ersten Hälfte: "Bei uns waren vor allem die viele Fehlpässe das Problem. Wir haben von Beginn an gut in der Abwehr gestanden, aber die Pässe zur ersten Welle kamen einfach nicht an. Wir haben in der Abwehr stark gespielt, uns aber vor allem in der ersten Halbzeit nicht dafür belohnt.Sowohl die Fehlpässe aber auch die Fehlwürfe machten uns das Leben unnötig schwer. Ich finde, dass vor allem diese Fehler ein Resultat aus der fünf wöchigen Pause war. Unsere Bitte für die zweite Halbzeit war dann ganz klar, die einfachen Fehler zu reduzieren und sich für die Arbeit in der Abwehr zu belohnen."

Gesagt, getan!

In der zweiten Halbzeit spielten die Mädels rund um Niki Nagy und Jörg Schulze das was sie sollten. Egal welche Abwehrformation von Chemnitz gespielt wurde, man hatte für alles die passenden Lösungsansätze. Über 18:15, 21:18 bis hin zum 26:21 in der 53. Minute baute man den eigenen Vorsprung immer weiter aus.

Die erste Welle über Kati, Jill oder Theresa funktionierte hervorragend, die Chancen wurden konsequent genutzt und die Führung somit nicht mehr hergegeben. Letztlich konnten die Dynamites mit einem 32:26 Sieg zwei wichtige Punkte in der Heimat halten.

Nikoletta Nagy war entsprechend zufrieden: "Die Mädels haben in der zweiten Halbzeit umgesetzt was wir erwartet haben. Fehler wurden reduziert, Chancen genutzt und allem voran wurde das Tempo über die gesamte Spielzeit gehalten. Chemnitz hat viel ausprobiert und in der Abwehr immer wieder nach Möglichkeiten gesucht um uns aus dem Konzept zu bringen. Ich bin stolz auf die Mädels und ihre Ideen im Angriffsspiel. Sie haben die Ruhe bewahrt und mit einfachem Handball und einer hohen Laufbereitschaft immer wieder Lösungen gefunden."