Meenzer Dynamites 01.02.2019 — 08:00 Uhr

Sophie Hartstock wirbelt auch in der kommenden Saison auf Linksaußen bei Mainz 05

Die Mainz 05-Verantwortlichen Eva Federhenn (Sportliche Leitung) und Karl-Heinz Elsäßer (Abteilungsleiter) haben die nächste Personalie verbindlich geklärt. Auf Linksaußen herrscht Beständigkeit und so können sich die Mainzer Fans und das Dynamites Team auch in der kommenden Saison auf Sophie Hartstock freuen.

Sophie Hartstock #14 trägt auch in der nächsten Saison rot weiß (Bild Axel Kretschmer)

Ebenso wie Trainer Thomas Zeitz schätzt Eva Federhenn vor allem die Einstellung und den Willen der mit 1,84 m groß gewachsenen Linksaußen, die wie Federhenn norddeutsche Wurzeln hat: „Sophie hat sich auch von Ihrer Knie Verletzung nicht unterkriegen lassen und sich bravourös zurückgekämpft.“ Und auch Karl-Heinz Elsäßer betont: „Tiffi ist eine vorbildliche Spielerin, was Zuverlässigkeit und Unterstützung angeht, die auch immer dazu bereit ist, wenn sie gebraucht wird, so z.B. auch bei der Unterstützung unseres Drittliga-Teams, wenn es nötig ist.“

Die 21-jährige Studentin mit dem Spitznamen „Tiffi“, kam in der Saison 2016 / 2017 auf Empfehlung Ihres Jugendtrainers Olaf Schimpf nach Mainz. Dynamites-Coach Thomas Zeitz erinnert sich nur zu gut: „Olaf hat mir damals eine talentierte, motivierte engagierte junge Spielerin offeriert, die obendrein auch noch voll in Ordnung sei. Drei Jahre später kann ich nur nochmal danke sagen für den Hinweis und die Empfehlung, denn Olaf hat Wort gehalten.“

Mittlerweile hat nicht nur der Trainer das Gefühl, dass Tiffi schon ewig hier ist, und wie viele andere Spielerinnen „schon zum Inventar gehört“. Er bestätigt ihr darüber hinaus eine konstante Entwicklung, trotz der langen Verletzung: „Wir haben zusammen Ihr Wurfrepertoire erweitert und profitieren im Team von Ihrem guten Auge, was die Defensive angeht. Aber nicht nur das. Tiffi hat sich auch in dieser Zeit zu einer positiv kritischen Spielerin entwickelt, deren Meinung ich sehr schätze. Wir haben damals eine tolle Spielerin und einen tollen Menschen bekommen, und jetzt freue ich mich mit allen aus dem Team und dem Umfeld, dass eben dieser tolle Typ auch weiterhin bei 05 bleibt.“

Und er hat noch viel mit ihr vor: „Denn, und das ist etwas, worauf ich mich am meisten freue: Tiffi ist noch nicht am Ende Ihrer Entwicklung und zusammen werden wir versuchen, diese weiter voranzutreiben. Wenn Ihre manchmal lädierte Schulter wieder voll in Ordnung ist wird Tiffi sicherlich als Außen auch mal über den Rückraum kommen können. Und was die Abwehr angeht, hat Sie durchaus das Potential, noch etwas weiter ins Zentrum zu rutschen. Für alle Seiten also noch genug zu bewegen. Schön, daß wir das gemeinsam weiterverfolgen werden.“

Für Tiffi selbst waren die Entscheidung zur Verlängerung und die kommenden Ziele schnell erläutert: „Ich habe das Gefühl, dass ich in Mainz eine tolle Möglichkeit habe, mich handballerisch immer noch weiter zu entwickeln. Meine sportliche Ausbildung hier ist noch nicht beendet und ich kann noch viel lernen. Außerdem stimmt das Gesamtpaket, denn ich kann in Mainz meinen Sport und mein Studium bestmöglich kombinieren. Im Handball will ich mich natürlich Tag für Tag weiterentwickeln, um auch soviel Spielpraxis wie möglich zu sammeln.“ Außerdem setzt sie auf das Potential ihres Teams, spätestens nächste Saison noch weiter eingespielt zu sein, um dann „ganz oben mitspielen und alles mal mächtig aufmischen zu können.“

Bis dahin konzentriert sie sich aber gewohnt sachlich auf die erfolgreiche Fortsetzung ihres Studiums wie bisher, und hofft natürlich, dass sie gemeinsam mit ihrem Team von Verletzungen verschont bleibt und die Runde so erfolgreich wie möglich abschließen kann.