Meenzer Dynamites 10.12.2018 — 15:54 Uhr

Dynamites II wieder zurück in der Spur

Auch wenn es am vergangenen Samstag gegen die heimstarken Eddersheimerinnen vielleicht „nur“ für ein Unentschieden und somit einen Punkt für die Dynamites gereicht hat, haben die Mädels von Nikoletta Nagy und Jörg Schulze gezeigt, dass sie wieder da sind.

Die Voraussetzungen waren relativ ausgeglichen. Auf Mainzer Seite waren alle Spielerinnen dabei und fit, Eddersheim sogar in dieser Saison ein bisschen geschwächt, war dennoch in keinem Fall zu unterschätzen. Und so gestaltete sich auch das Spiel.

Eddersheim erwischte den besseren Start und führte in der 5. Minute mit 5:2. Aber die Meenzer Dynamites wachten auf, spielten schnelle und sichere Bälle, festigten die Abwehr und übernahmen beim Stand von 8:9 die erste eigene Führung. Aber auch auf Seiten der Eddersheimerinnen wurde nicht geschlafen. Sie erkämpften immer wieder die Bälle der Mainzerinnen und bestraften die Fehler durch leichte Tore. Somit ergab sich nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit ein Stand von 14:11.

Trainerin Nikoletta Nagy zu den ersten dreißig Minuten: „Nach den vergangenen zwei Wochen wollten Jörg und ich wieder die „alten“ Mädels sehen. Wir wollten sehen, dass sie kämpfen, sich aufopfern und Spaß am Handball haben. Jörg kennt Eddersheim gut und hat unsere Mädels optimal auf den Gegner eingestellt. Die erste Halbzeit war gut und wir haben gesehen was wir sehen wollten. Und dennoch wussten wir beide, dass noch Luft nach oben ist.“

In Halbzeit zwei ging es ähnlich weiter wie in der ersten Hälfte. Das Spiel war ausgeglichen und Mainz versuchte alles, um die ständige drei bis vier Tore Führung der Gastgeber aufzuholen. In der 47. Minute schaffte es letztlich Theresa Horstmann mit ihrem Treffer zum 22:22.

Es waren noch 13. Minuten zu spielen, und da beim Handball eine drei Tore Führung nichts bedeutet, war nun erst recht alles wieder offen. Ein ständiger Schlagabtausch war die Folge. Mal führten die Hausherinnen mit einem Tor, mal die Dynamites. Nachdem schließlich in der 57. der Eddersheimer Treffer zum 27:27 erfolgte, sollte dieser auch für die restlichen drei Minuten der letzte Treffer im Spiel bleiben. Und so trennten sich beide Mannschaften nach einem sehr spannenden und ausgeglichenen Spiel mit einem 27:27.

Nikoletta Nagy war mehr als zufrieden: „Nach unserer guten ersten Halbzeit haben die Mädels tatsächlich noch mal eine Schippe drauf gelegt. Die Abwehr stand bombenfest, jede hat zugepackt und die Mädels haben sich gegenseitig ausgeholfen und unterstützt. Hinzu kamen die erfolgreichen Angriffe aller Mädels. 
Allen voran an diesem Wochenende Selina, die mit ihren 13 Toren ein überragendes Spiel abgeliefert und einen großen Anteil am Erfolg hat."

Nagy weiter: "Aber alles in allem ist es die Leistung aller Mädels als Team. Sie haben umgesetzt was wir verlangt haben. Zu keiner Sekunde wurde aufgegeben oder der Kopf hängen gelassen. Erst als der Schlusspfiff erfolgte, zeichnete sich Enttäuschung in manchen Gesichtern. Aber in keinem Fall bei Jörg und mir. Wir waren mächtig stolz und zufrieden mit der Leistung. Eddersheim ist eine sehr starke Mannschaft, vor allen das Zusammenspiel zwischen Rückraum und Kreis haben wir besser händeln können als noch im Trainingsspiel. Ich kann verstehen, dass die Mädels enttäuscht sind, wir hätte natürlich auch gewinnen können. Aber bei dem Spielverlauf und den letzten zwei Wochen, war die Punkteteilung absolut gerecht. Meine Mannschaft wächst mit jeder Woche und mit jedem Spiel. Und in dieser Woche hat man wieder einen sehr großen Schritt bei allen gesehen. Ich bin sehr zufrieden!“