Meenzer Dynamites 30.11.2018 — 07:45 Uhr

„Alle müssen ihren Job ordentlich machen und auf ihre Stärken vertrauen“

Mainz 05 Handballerinnen erwarten mit dem VfL Waiblingen das Team der Stunde in der 2. Handball-Bundesliga Frauen

Frust in Stärke umwandeln (Bild Axel Kretschmer - Handball Mainz 05)

Neuer Trainer, veränderter Kader und Platz 5 mit einem Minuspunkt weniger als die Dynamites. Das ist nach der schwer zu verdauenden und enttäuschenden Niederlage vom letzten Wochenende gegen Ketsch der nächste Hammer-Gegner.

Die Spielweise unter dem neuen Trainer der Waiblingen Tigers ist skandinavisch angehaucht und das Team der Waiblingen Tigers spielt einen schnellen Handball. Gefährlich von allen Positionen ist auch in Waiblingen Tempohandball Trumpf. Dazu kommt eine mal offensive und mal defensive Deckung je nach Bedarf. Waiblingen ist in Liga 2 angekommen und bereit für mehr.

Da müssen sich die Meenzer Dynamites ganz schön strecken, um gegen diesen Gegner zu bestehen. Vor allem die Defensive muss wieder zu alter Stabilität zurückkehren und auch im Angriff müssen die Abschlüsse wieder konsequenter werden. Jede muss ihren Job ordentlich machen und auf ihre Stärken vertrauen.

Thomas Zeitz weiß: "Dass unsere Mädels es können, haben sie schon bewiesen. Jetzt kommt es darauf an, die Enttäuschung der Niederlage in Ketsch aus den Klamotten zu bekommen und den Fokus voll auf Waiblingen zu legen. Immerhin geht es um den weiteren Verlauf der Saison. Bei jetzt sieben Punkten Rückstand sind Ketsch und Rosengarten erstmal in weite Ferne gerückt."

Deshalb geht es für die Dynamites um zwei Punkte, um weiter in der Verfolgergruppe zu bleiben, oder bei einer Niederlage ins breite Mittelfeld zu rutschen.

Dabei wird das Team von Thomas Zeitz in voller Besetzung auflaufen, bis auf die verletzten Alexandra Tinti und Clara Bohneberg, die sich auf einem guten Weg in ihrer REHA befinden und bekanntermaßen Romana Gerisch, die Mutterfreuden entgegen sieht.