Meenzer Dynamites 22.11.2018 — 20:23 Uhr

"Wenn wir abrufen, was wir können, haben wir gute Chancen, was mitzunehmen"

Spitzenspiel in der 2. Bundesliga Frauen - Am Samstag geht es für die Dynamites zum Klassenprimus nach Ketsch - Anpfiff um 18:00 Uhr Neurotthalle Ketsch.

Teamspirit ist wieder im Gepäck (Bild Axel Kretschmer - Handball Mainz 05)

1. gegen 4. heißt es am 24.11. um 18 Uhr in der Neurotthalle in Ketsch. Die Ketscher Bären sind mit den Handball-Luchsen Rosengarten Buchholz momentan das non plus ultra in Liga 2. Sie haben alle neun Liga-Partien gewonnen und rasen mit Ihrem Tempohandball durch Deutschland. Das Team von Katrin Schneider ist auf allen Positionen gut besetzt, hat viele Waffen und stützt sich genau wie die Dynamites auf eine aggressive gute Deckung.

Im Unterschied zu den Mainzerinnen sind die Kurpfalz Bären hier in der Grundausrichtung offensiver und agieren in einer 3:2:1 bisweilen 5:1 Deckung. Durch diese offensive Formation kommt Ketsch immer wieder mit hohem Tempo in die erste und zweite Welle, was ebenfalls ein Markenzeichen ist. Wobei, ungeschlagen sind sie doch nicht, haben sie doch im ersten Pflichtspiel dieser Saison eine Niederlage hinnehmen müssen.

In der ersten Runde des DHB Pokals haben eben diese Meenzer Dynamites den Ketscherinnen ihre bisher einzige Niederlage in 2018/2019 beigebracht. Dabei hat das Mainzer Team vor allem deren Angriffswirbel ein ums andere Mal stoppen können und die Bären bei nur 22 Gegentore gehalten. Eben diese gute Defensive wird es am Samstag auch wieder brauchen, um etwas Zählbares mitzunehmen. Aber auch die Offensive muss funktionieren. Die Abläufe gegen die offensive Deckung müssen passen und die Dynamites müssen sowohl im gebundenen Spiel als auch individuell abliefern. Dass sie das können, hat nicht zuletzt das Pokalspiel gezeigt.

Und hier setzt auch die Mainzer Zwischenbilanz von Mainz-Coach Thomas Zeitz vor dem Spiel an: "Wir haben unsere Aufgaben die letzten Wochen erledigt. Nicht immer top gespielt, aber den Ertrag eingefahren. Damit haben sich meine Mädels das Top Spiel am Samstag verdient. Wir sind Außenseiter, dass steht außer Frage! Allerdings wissen wir, wie Ketsch zu schlagen ist. Wir haben es schon einmal gezeigt, und bei diesem Spiel haben noch einige meiner Spielerinnen gefehlt. Die Tagesform wird entscheidend sein am Samstag. Wenn wir abrufen was wir können, dann wird es ein schönes spannendes Spiel und wir haben gute Aussichten, etwas aus Ketsch mitzubringen. Was den netten Nebeneffekt hätte, dass wir auch wieder ein Stück näher an die Spitze rücken."

Zeitz bleibt aber auch bescheiden: "Ich bin aber nicht so vermessen, den Saisonausgang nach dann 10 Spieltagen schon zu zu bewerten. Wir können, Ketsch spielt zu Hause und muss. Sie sind Favorit, haben zu Null Punkte und spielen in ihrer Halle. Ich freue mich sehr auf das Spiel. Erstens, weil ich gespannt bin, wie das Ketscher Team mit der neuen kürzlich auch öffentlich gemachten Aussage zur ersten Liga umgeht. Für mich ist diese Aussage eine logische Folge. Dort wird seit einiger Zeit sehr gute Arbeit in allen Bereichen gemacht. Der Verein ist bereit, und ich bin gespannt wie bereit das Team ist und wie sie das die nächsten Wochen händeln. Denn nach uns kommen noch ein zwei weitere Brocken aus der oberen Etage. Ketsch kann einen gewaltigen Schritt machen in den nächsten Wochen, wir allerdings auch! Zweitens, weil ich sehe und spüre, dass mein Team bereit ist. Wir sind gewachsen, haben uns die letzten Wochen weiter entwickelt und ich habe das Gefühl, die Mädels wollen mehr, wollen einen weiteren Schritt machen. Hoffen wir auf eine volle Halle, tolle Stimmung und ein tolles Handballspiel. Wir haben nichts zu verlieren! "

Am Wochenende fehlt neben den Langzeit-Ausfällen Romana Gerisch, Clara Bohneberg und Alexandra Tinti auch noch Carina Gangel, die bei der österreichischen Nationalmannschaft weilt. Alle anderen Spielerinnen sind Stand heute am Ball. Wobei, es ist ja sowieso fast egal, hat doch gerade das erste Pflichtspiel der Saison gegen die Kurpfalz Bären gezeigt, dass die Meenzer Dynamites auch zu Zehnt gewinnen können.