Meenzer Dynamites 16.11.2018 — 12:26 Uhr

05erinnen selbstbewusst trotz schwerer Auswärtshürde

Am kommenden Sonntag spielen die Meenzer Dynamites in der 2. Handball-Bundesliga um 16.30 Uhr in Herrenberg gegen die SGH2 Ku Herrenberg.

 

Auf die Abwehr der Dynamites wird reichlich Arbeit zukommen (Bild Ralf Bilo - Handball Mainz 05)

Die „Kuties“ der SG aus Herrenberg hatten in der Saison einen durchwachsenen Start. Schaut man etwas tiefer als nur auf die Resultate, erklärt das brutale Verletzungspech seit der Saisonvorbereitung durchaus das eine oder andere Ergebnis. Das zweikampfstarke Team hat allerdings eins in seinen bisherigen Spielen bewiesen: „Die Kuties kämpfen immer bis zum Schluss.“

Und das erwartet die Meenzer Dynamites auch am Sonntag. Eine zweikampfstarke, immer an die Grenze gehende Mannschaft, die genügend Qualität besitzt um alle Teams in der Liga zu ärgern.

Ärgern lassen wollen sich die Meenzer Dynamites allerdings nicht. Gestärkt durch die letzten Siege kann das Team der 05erinnen voller Selbstvertrauen in die Begegnung gehen. Mit einer der besten Defensivreihen der Liga haben die Dynamites etwas, auf das Sie auch in diesem Spiel bauen können. Und da auch die Offensive mehr und mehr zusammen findet kann es für die Meenzer Dynamites diesmal durchaus zum ersten Sieg in Herrenberg in der Ära Zeitz reichen. Aber es wird ein Kampf über 60 Minuten und alle müssen sich voll reinhauen. Bis auf ein Fragezeichen hinter Janka Bauer sind alle Spielerinnen des letzten Spiels an Bord und einsatzbereit.

Team und Trainer sind sich einig: "Wir fahren nach Herrenberg um zu gewinnen. Aber wir sind uns bewusst, dass es eine schwere Aufgabe ist. Da lassen wir uns auch nicht durch die momentane Tabellensituation blenden. Meine Mannschaft ist aber gut drauf, und den Schwung wollen wir nutzen. Stabile Deckung, konsequente Angriffe und Abschlüsse sind zwei Schlüssel. Wir haben Lunte gerochen und die Reise soll so weitergehen".