Meenzer Dynamites 23.10.2018 — 17:52 Uhr

3. Liga: „Das nächste Pünktchen abgeknöpft...“

Meenzer Dynamites II sorgen bei der Punkteteilung mit Meisterschaftsfavorit HSG Kleenheim-Langgöns erneut für Furore – 25:25 Endergebnis einer hart umkämpften Partie

 

Selina Adeberg hält mit dem letzten Treffer den Punkt fest (Bild Mainz 05-Handball)

Am vergangenen Samstag empfingen unsere Meenzer Dynamites II die HSG Kleenheim-Langgöns. Die Gäste galten trotz der ebenbürtigen Tabellenplätze als klarer Favorit. Immerhin spielte man als frischer Aufsteiger gegen eine Menge Erfahrung und Routine. Für die Mainzerinnen war jedoch klar, dass man sich dieser Rolle nicht kampflos geschlagen geben wollte und so startete man auch ins Spiel.

Niki Humm: „Wir sind gut ins Spiel gekommen. Kleenheim hat so gespielt wie wir es erwartet haben und wie wir uns im Training auch vorbereitet haben. Viele Aktionen bei Kleenheim liefen über Katharina Wagner am Kreis. Sie hat uns ordentlich vor Probleme gestellt, aber letztlich konnten wir in Halbzeit eins die Nase immer ein Stück vorne haben.“

Die Meenzer Dynamites schafften es den Tabellenzweiten nicht nur zu ärgern, sondern vor allem auch zu fordern. Und so trennte man sich zur Halbzeit mit einem 13:10 für die Gastgeber.

Nun hieß es für die Mainzerinnen weiter konzentriert zu bleiben, den Abstand zu halten oder bestmöglich zu vergrößern und für die nächste Überraschung zu sorgen. So lief es zu Beginn der zweiten Halbzeit weiter hervorragend und man führte nach 38. Minuten 17:13.

Niki Humm: „Dann jedoch verlor das Schirigespann die gesamte Linie. Die erste Zeitstrafe ging an Melanie Grawe in der 38. Minute. Feline Teuscher bekam die nächste Zeitstrafe eine Minute später. Und dann auch noch 10 Sekunden später die Zeitstrafe für Theresa Horstmann. Somit standen wir nur noch zu dritt auf dem Feld, und versuchten mit aller Macht den Vorsprung zu halten. Selbst als Melly wieder ergänzen durfte, war kein aufatmen in Sicht, da Selina Adeberg in der 40. Minute die nächste Strafe erhielt. Dementsprechend standen wir insgesamt vier Minuten in 2-3facher Unterzahl auf dem Feld. Diese vier Minuten können ganze Spiele entscheiden.“

Die HSG Kleenheim-Langgöns schaffte es, die Unterzahl der Gastgeber gut zu nutzen und beim 17:17 den Ausgleich zu schaffen. Die Mainzerinnen aber ließen sich nicht hängen und kämpften weiter, legten immer mindestens ein Tor vor und führten letztlich in der 52. Minute 23:21.

Die Gäste ließ nicht locker, kämpften sich erneut an die Mainzer ran und schafften es schließlich mit dem 23:24 durch Caroline Fischer zur ersten Kleenheimer Führung. Das Spiel blieb bis zur letzten Sekunde spannend und ausgeglichen. Über das 24:24 durch Theresa, die erneute Führung durch Caroline Fischer und den erlösenden Ausgleichstreffer durch Selina Adeberg in den letzten Sekunden.

Auch ein drittes Time-out durch die Gäste und einen abschließenden Freiwurf nach Ende der Spielzeit konnte das Remis nicht mehr verhindern. Somit trennten sich zwei wahnsinnig kämpfende Mannschaften verdient nach einem spannenden Spiel.

Niki Humm: „Wir freuen uns sehr über den einen Punkt. Vor dem Spiel haben wir davon nur träumen können, gegen einen so starken Gegner ein Unentschieden zu erreichen. So wie das Spiel verlaufen ist und wie die Mädels bis zur 38. Minute gespielt haben, wäre ein Sieg für uns absolut verdient gewesen. Durch den Einbruch auf Grund der vielen diskutablen Zeitstrafen, könnte man auch sagen, dass wir einen Punkt verloren haben. Aber man darf nicht vergessen, dass wir gegen einen der Favoriten gespielt haben. Den kleinen Moment des Ärgerns haben wir schnell heruntergeschluckt und in der Freude über den gewonnenen Punkt ertränkt. Und so konnten wir alle am Abend den Geburtstag von Jörg und das gewonnene Spiel unserer Damen I feiern.“