Meenzer Dynamites 14.09.2018 — 21:16 Uhr

Zeitz vor dem 1. Auswärtsspiel: "Wir müssen uns zu 100 Prozent reinhauen"

Zum ersten Auswärtsspiel der neuen Saison reisen die Dynamites zum „Abonnement-Aufsteiger“ nach Lintfort. Der Rückkehrer in die 2. Liga – nach souveräner Meisterschaft in der Weststaffel - hat sein erstes Spiel bei den Kurpfalz Bären mit 24:31 verloren, aber vor allem in der 2. Halbzeit kämpferische Qualitäten ausgepackt. Jetzt zu Hause wollen sie natürlich punkten.

"Zu hundert Prozent reinhauen und an die Marschrichtung halten" - so Thomas Zeitz zu seinem Team (Bild Axel Kretschmer)

Die Lintforter Handballerinnen werden seit mehr als einem Jahrzehnt von der Trainer Ikone Bettina Grenz-Klein trainiert und ist in den letzten Jahren mehrmals in die zweite Liga auf und wieder abgestiegen. Auch dieses Jahr wird das Team wieder versuchen, die Klasse zu halten und kann dabei, aufgrund der geographischen Nähe, wie in den letzten Jahren auch auf einige niederländische Spielerinnen zurückgreifen. 

Mit Loes Vandewal und Naima Klein, der Tochter der Trainerin, haben die Lintforter zwei sehr starke Rückraumspielerinnen, die an guten Tagen jeder Zweitliga-Mannschaft Probleme bereiten können. Nicht umsonst hat Naima Klein diese Saison ein Doppelspielrecht. Ihr Erstverein ist kein geringerer als die Leverkusener Werkselfen.

Ein Auswärtsspiel zu Beginn der Saison bei einem Aufsteiger ist immer eine schwere Hürde. So sieht es auch Trainer Thomas Zeitz, wobei der erste eindrucksvolle Sieg seines Teams gegen Trier doch eine gewisse Sicherheit geben sollte.

Entsprechend schätzt er das kommende Spiel ein: "In Lintfort steht uns ein unangenehmes Spiel bevor. Lintfort hat starke Halbe und zu Hause sind sie sicher eine Klasse stärker als auswärts. Naima und Loes müssen ständig bekämpft werden und dürfen nicht zu viele Freiheiten haben, das wird ein hartes Stück Arbeit für unsere Defensive. Ich bin mir aber sicher, dass wir die besseren Möglichkeiten haben, wenn es ans Wechseln geht.“

Zeitz weiter: „Diesen Vorteil müssen wir nutzen und das Tempo hoch halten. Eine gute Defensive und ein schnelles Umschaltspiel werden entscheidend sein, um dort etwas mitzunehmen. Das letzte Spiel von uns war ordentlich, aber das ist seit Sonntag abgehakt. Es geht wieder bei Null los und wir werden uns intensiv auf Lintfort vorbereiten und unsere Ziele für den zweiten von 30 Steps in dieser Saison definieren. Ich erwarte volle Konzentration und Kampf von der ersten bis zur letzten Minute.“

Seine klare abschließende Ansage: "Wir sind das bessere Team in der Breite, aber nur, wenn wir uns zu hundert Prozent reinhauen und uns an unsere Marschrichtung halten. Bis auf Larissa Platen sind alle soweit fit, und ich gehe davon aus, dass wir mit der vollen Kapelle anreisen können um den zweiten Schritt in die Saison erfolgreich zu begehen.“