Meenzer Dynamites 31.08.2018 — 12:16 Uhr

Mainz 05 Handball schließt Lücke im Tor

Solingerin Vanessa Gerken wechselt zu den Meenzer Dynamites

 

Vanessa Gerken hier bei ihrer letzten Deutschen A-Jugend-Meisterschaft - Archiv-Bild DHB - Foto Dieter Lange

Mit der Verpflichtung von Torfrau Vanessa Gerken dürften sich die Sorgenfalten einiger Mainzer Verantwortlicher, angeführt von Karl-Heinz Elsäßer, um einiges geglättet haben. „Die Verletzung von Clara Bohneberg war für uns, vor allem natürlich auch für Clara selbst, ein Schock und riss unerwartet eine heftige Lücke auf. Vanessa Gerken so schnell verpflichten zu können, war insofern auch ein großes Quentchen Glück. Unser Dank gilt hier insbesondere den Verantwortlichen des TV Moselweiß, die uns bei aller verständlicher Betroffenheit sportlich fair und schnell in der Frage der Spielberechtigung unterstützt haben.“

Thomas Bach bestätigt den Gefühlszweispalt aus Sicht des abgebenden Vereins TV Moselweiß: „Wir sind natürlich sehr traurig und es ist schade eine so gute Torhüterin kurz vor dem Saisonstart abgeben zu müssen. Mit Vanessa wollten wir uns nach der guten letzten Saison verstärken, um in der Entwicklung unserer jungen Mannschaft eine weiteren Schritt nach vorne zu machen. Dies wird uns jetzt sicher schwerer fallen. Aber wir können ihre Entscheidung zu wechseln auch sehr gut verstehen. Vanessa hat während unserer Saisonvorbereitung sehr engagiert trainiert und in den Vorbereitungsspielen gezeigt, welches Talent sie hat. Auch menschlich hat sie sich hier sehr offensichtlich sehr wohlgefühlt und gut eingelebt. Aber für sie ist es eine tolle Chance mit Mainz wieder hochklassig zu spielen und sich in der Bundesliga zu etablieren. Das gönnen wir ihr von Herzen. Wir wünschen ihr viel Erfolg und alles Gute für ihre private und sportliche Zukunft und sagen: "Danke Vanessa für eine kurze, aber auch schöne gemeinsame Zeit.“

Auch Dynamites-Coach Thomas Zeitz ist glücklich über die Verpflichtung der 1,82 m großen Torfrau und bestätigt den guten Eindruck des TV : „Ich bin sehr froh, dass wir zu dieser Zeit noch fündig geworden sind, und mit Vanessa jemanden gefunden haben, der über Zweitliga-Erfahrung verfügt und von der Altersstruktur her passt. Die Gespräche mit Vanessa waren sehr positiv und ihr Eindruck im Training war ebenfalls gut. Sie freut sich, nochmal den Schritt in die 2. Liga machen zu können und wir freuen uns, mit Vanessa jemanden gefunden zu haben, der passt. Quasi eine Win-win-Situation für alle Beteiligten. Sie ist vom Typ ein guter Kontrast zu Kristin Schäfer: Groß und mit anderen Aktionen und – ähnlich so wie Clara - ein eher ruhigerer Typ. Das erleichtert auch dem Team die Umstellung, und ich bin mir sicher, dass wir ihre Integration schnell hinbekommen. Mit der Zusage von Vanessa haben wir mehr bekommen, als wir zu dieser Zeit auf dem Torhüterinnenmarkt erwarten konnten. Ich freue mich jetzt sehr auf die Zusammenarbeit.“