Meenzer Dynamites 14.08.2018 — 06:25 Uhr

Freud und Leid nach starkem 3. Platz in Fritzlar

Meenzer Dynamites erreichen beachtlichen 3. Platz beim Domstadt Cup – Clara Bohneberg schwer verletzt

Stolz und Freude über den 3. Platz beim Domstadt-Cup in Fritzlar (Bild Daniela Bilo - Mainz 05)

Die Meenzer Dynamites haben bei dem mit drei Erst-, vier Zweit- und einem Drittligisten sehr gut besetzten Turnier in Fritzlar einen sehr ordentlichen 3. Platz belegt und dabei alle Zweitligisten und einen Erstligisten hinter sich gelassen. Großer Wermutstropfen ist allerdings die Knieverletzung von Torfrau Clara Bohneberg. Die Schwere der Verletzung nach einer Wurfabwehr im letzten Spiel gegen ihren alten Verein war zunächst nicht erkennbar, doch die gestern erfolgte MRT-Untersuchung brachte die bittere Gewissheit einer Kreuzband- und Meniskusverletzung.

Turnierstart mit überzeugenden Auftritten am Samstag

Im ersten Gruppenspiel boten die Mainzerinnen gegen den Erstliga-Absteiger aus Rödertal eine respektable Leistung und siegten mit 23:13. Während in der ersten Hälfte der zweimal 20 Minuten noch ein wenig Sand im Getriebe war, liefen die Abläufe in Abschnitt zwei schon viel besser. Vor allem die Deckung hat sich stabilisiert und gegen die wuchtigen Angreiferinnen der Rödertalbienen gute Arbeit geleistet.

Im zweiten Spiel wurde der Lokalmatador Fritzlar mit 28:17 bezwungen. Auch hier boten die Dynamites eine ordentliche Leistung und haben vor allem im Abschluss und im Gegenstoßspiel überzeugt.

Kräftemessen mit zwei Erstligisten am Sonntag 

Am Sonntag morgen ging es im letzten Spiel um den Gruppensieg gegen den Turnierfavoriten und Titelverteidiger Dortmund. Der ambitionierte Erstligist war denn auch eine Nr. zu groß für die Mainzerinnen, die im Angriff zu ängstlich und verhalten agierten und klar mit 9:21 verloren.

Damit stand fest, dass die 05erinnen im Spiel um Platz 3 auf den Erstligisten und Nachbarn aus Bensheim trafen. Mit einer mehr als überzeugenden Leistung schafften die Dynamites die große Überraschung und gewannen das Spiel am Ende mit 19:17. Vor allem die Abwehrarbeit und Torhüterleistungen in Hälfte 1 waren stark. Entsprechend führten die Dynamites nach zwanzig Minuten mit 10:4. Am Ende reichte es trotz einer Aufholjagd der Bensheimerinnen zum 3. Platz, da die Mainzerinnen in der entscheidenden und spannenden Schlussphase kühles Blut bewahrten.

Wermutstropfen an dem sportlich sehr erfolgreichen Wochenende der Dynamites war die schwere Verletzung von Clara Bohneberg, die mit einem Kreuzband- und Meniskusriss  lange fehlen wird.

Entsprechend getrübt war denn auch die Freude über den dritten Platz bei Trainer Thomas Zeitz: "Dass ein sportlich so gutes Wochenende für uns und vor allem für Clara so zu Ende geht ist sehr bitter. Clara war auf einem guten Weg und wird uns auf der Platte fehlen. Wir müssen jetzt zügig eine Lösung finden, was zu dieser Zeit nicht einfach ist. Sportlich war das wieder einmal sehr gut besetzte und organisierte Turnier in Fritzlar für uns ein klarer Schritt in die richtige Richtung. Sicher wissen wir die Ergebnisse in der Vorbereitung richtig einzuschätzen und der Leistungsstand der Teams ist durchaus unterschiedlich um diese Zeit, aber ich wollte von meinem Team einige spielerische aber vor allem einige mentale Dinge sehen. Die habe ich in allen Spielen bis auf das Dortmund Spiel gesehen. Die Abwehrarbeit war in allen Spielen da und gegen Rödertal und vor allem gegen Bensheim in der ersten Halbzeit sogar schon sehr gut.“

"Und auch im Angriff haben wir das eine oder andere schon sehr gut umgesetzt, insbesondere wenn man bedenkt, dass wir ja noch immer nicht komplett sind. So kann es weitergehen, und wenn das mit Clara nicht passiert wäre könnte man von einem sehr guten Wochenende sprechen. Jetzt müssen wir da aufsetzen, Clara so gut wie möglich unterstützen und eine Lösung für unser Problem im Tor finden."