Meenzer Dynamites 27.04.2018 — 06:22 Uhr

Zum Ende der Saison nochmal in die Spur kommen

2. Bundesliga Frauen - Samstag 19:00 Uhr in der GSW-Halle - SV Union Halle Neustadt

Die Meenzer Dynamites müssen sich den guten Hinrundenverlauf ins Gedächtnis rufen

Am Samstag gibt mit Union Halle Neustadt der in diesem Jahr designierte Aufsteiger in Liga 1 die Visitenkarte in der Stresemann-Wirtschaftsschule ab. Ein dritter Platz muss es am Ende für die Wildcats aus Halle werden, um den direkten Aufstieg in Liga 1 zu schaffen, sonst müssen Sie nach der Saison noch eine Relegation gegen den HC Rödertal spielen. Entsprechend motiviert werden die Damen aus Halle am Samstag zu Werke gehen.

Trotz der ebenfalls schon reichlich gesammelten Minuspunkte ist das Team der Wildcats sicherlich Favorit, gerade wenn man die Tendenz der FSG Mainz 05/Budenheim der letzten Wochen betrachtet. Ein Sieg aus den vergangenen sieben Spielen, 7:13 Punkte bisher in der Rückrunde geholt, das kann man getrost als nicht zufriedenstellend bezeichnen. Entsprechend schwer wird es am Samstag gegen einen Gegner, der körperlich robust spielt und dennoch auch viel handballerische Qualität im Kader hat.

Die Meenzer Dynamites müssen da Ihre Kampfkraft und Ihren Siegeswillen dagegenstemmen und versuchen, möglichst lange dran zu bleiben um am Ende vielleicht auch die Wildcats bisschen ins Grübeln zu bringen. Das wird nur mit einer guten Torhüterleistung, einer guten Abwehrarbeit und vor allem einer viel besseren Chancenauswertung möglich sein.

Für Trainer Thomas Zeitz steht fest: „Wir haben momentan wirklich eine kleine Krise, anders kann man die letzten Ergebnisse und die bis dato schlechte Rückrunde nicht bezeichnen. Es ist mir noch nicht gelungen, den Spielerinnen die vielen positiven Eindrücke aus der Hinrunde wieder bewusst zu machen und die Blockade zu lösen. Entsprechend suche ich da auch keine Ausreden in Form von „meine Spielerinnen machen das einfach nicht gut“ oder ähnlichem. Ich bin dafür verantwortlich, und ich muss es irgendwie schaffen, das wir zum Ende dieser Saison nochmal in die Spur kommen, nochmal in die richtige Richtung fahren. Ich hoffe mir gelingt das und ich kann den Spielerinnen die Versagensängste nehmen und Ihnen Mut und Vertrauen geben, um in diesem schweren Spiel zu bestehen. Halle ist klarer Favorit, gerade auch, weil wir uns in diesem Zustand befinden. Wir jammern aber nicht, es geht weiter, wir werden alles versuchen, um einen großen Kampf zu liefern.“

Eines ist für Zeitz aber auch klar: „Wir steuern geradewegs auf das Nichterreichen unseres Saisonzieles zu. Und wenn dem so sein sollte, dann trage ich die Verantwortung dafür und muss gegebenenfalls mit den Konsequenzen leben. So ist das Geschäft...ich kenne es schon lange und bin mir dessen bewusst. Umso mehr werde ich versuchen, das Ruder nochmal rumzureißen und das Saisonfinale positiv zu gestalten. Am Samstag können wir damit anfangen, und ich hoffe, unsere Fans unterstützen das Team dabei!“