Meenzer Dynamites 22.03.2018 — 13:02 Uhr

"Wenn sie jetzt dranbleibt, werden wir noch sehr viel Spaß an ihr haben"

Torfrau Clara Bohneberg verlängert

 

Clara Bohneberg bleibt (Bild Axel Kretschmer - Handball-Zeitung)

So langsam füllen sich auch die letzten Lücken im Dynamites-Kader für die neue Saison. Manager Karl-Heinz Elsäßer hat jetzt den 2. Platz zwischen den Pfosten belegt. Clara Bohneberg, die zur laufenden Runde von der HSG Bensheim-Auerbach zu den Meenzer Dynamites der FSG Mainz 05/Budenheim wechselte, bleibt auch in der kommenden Runde. „Wir schätzen Claras besonnene und verläßliche Art, mit der sie sich schnell in unser Team eingelebt hat. In den gemeinsamen Gesprächen haben wir jetzt über den erforderlichen nächsten Schritt, insbesondere beim Thema Konstanz, mit ihr gesprochen und gehen davon aus, dass sie ihr zweifelslos vorhandenes Potential noch stärker ausschöpfen wird,“ so Karl-Heinz Elsäßer zur Verlängerung der 20-jährigen.

Auch Trainer Thomas Zeitz freut sich darüber, dass Clara den Weg mit den Meenzer Dynamites weitergeht. „Clara hat letzte Saison einen großen Schritt gewagt, und ist aus dem „Schoß und der Komfortzone“ in Bensheim nach Mainz gekommen. Gerade für junge Spielerinnen ist diese erste Saison ohne gewohntes Umfeld ein nicht zu unterschätzender Einschnitt. Dafür hat sie das bis jetzt sehr gut gemacht, und man übersieht schnell, dass sie erst 20 Jahre alt ist. Gemeinsam mit Kristin bildet sie eins der jüngsten Torhüterinnen-Gespanne in der Bundesliga. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass die sportliche Entwicklung nicht immer gradlinig nach oben verläuft. Clara hat schon einige gute Spiele für uns gemacht, und wenn sie weiter so fleißig an sich und vor allem an ihrer Athletik arbeitet, steht ihr noch vieles offen.“ Zeitz ist sich sicher, dass das Sammeln von weiterer Erfahrung und die gemeinsame Arbeit mit Torwarttrainer Martin Malik das optimale Entwicklungsfeld für Clara Bohneberg ist. „Die Größe und Technik bringt sie mit, und wenn sie dranbleibt, werden wir hier noch viel Spaß an ihr haben“, so Zeitz in seiner Erwartung.

Clara selbst hatte gute Gründe, zu bleiben: „Ich fühle mich in der Mannschaft sehr wohl! Alles passt! Zudem finde ich, dass wir als Mannschaft noch mehr erreichen können, und daran möchte ich ein weiteres Jahr mit Allen arbeiten. Individuell kann ich mich in Mainz zudem sehr gut weiterentwickeln. Durch das Mannschaftstraining sowie das Einzel-Training mit Martin bekomme ich sehr viel Input, mit welchem ich sehr gut arbeiten kann.“

Für die laufende Runde wünscht sie sich, gemeinsam mit dem Team „weiter an uns arbeiten, um die guten Dinge die wir auf jeden Fall können, weiter und vor allem konstanter umsetzen zu können! Wir können die restliche Runde frei aufspielen und austesten, wie wir am besten unsere Leistung abrufen. In einigen Spielen konnten wir bereits zeigen was wir können. In anderen haben wir uns leider sehr schwer getan. Insgesamt kann man aber sehen, dass wir eine Mannschaft sind, die immer weiter kämpft und was wir eigentlich drauf haben. An den guten Sachen gilt es jetzt auch weiter zu arbeiten."

Im Ausblick auf die neue Saison setzt sie auf den Teamspirit: „Für die nächste Runde wünsche ich mir vorrangig, dass wir wieder so eine tolle Mannschaft sind wie dieses Jahr! Alleine der Mannschaftzusammenhalt ist etwas Besonderes und macht uns aus. Darüber hinaus finde ich, dass wir unsere internen Ziele so stecken sollten, dass wir Ansporn haben diese auch zu erreichen und uns über diese Zielsetzung weiter zu entwickeln.“