Meenzer Dynamites 02.01.2018 — 05:47 Uhr

Zum Jahresausklang gab es keine Punkte

25:29 Niederlage beim Tabellennachbarn SV Union Halle-Neustadt

Abhaken und aufs nächste Spiel konzentrieren

Anders als erhofft verlief die letzte Partie des Jahres 2017 für die Meenzer Dynamites. Wegen phasenweiser „Ladehemmung“ im Angriff musste das Team von Trainer Thomas Zeitz die Punkte dem zuvor punktgleichen Tabellennachbarn SV Union Halle-Neustadt überlassen. Trotz einer Zehn-Tore-Gala von Juniorinnennationalspielerin Alicia Soffel verlor die Mannschaft mit 25:29 (12:15).

Hielt ihr Team lange im Spiel - Juniorinnennationalspielerin Alicia Soffel

Dabei verlief die Partie zunächst wie erwartet. Bis zur 16. Minute schenkten sich beide Teams nichts und verwandelten ihre Chancen. Doch dann kam bei den Dynamites Sand ins Getriebe und sie mussten die Hausherrinnen auf den 12:15 Halbzeitstand wegziehen lassen. „Bis Mitte der ersten Hälfte war auf beiden Seiten noch fast jeder Angriff ein Tor, aber dann haben wir drei, vier einfache Abschlüsse ausgelassen, während die Wildcats eben weiter trafen“, schilderte Zeit, wie sich der Drei-Tore-Rückstand zur Pause entwickelte.

Verloren war deshalb noch nicht, aber in der ersten Viertelstunde nach Wiederbeginn konnte die FSG kein Kapital daraus schlagen, dass nun auch die Gastgeberinnen in der Offensive nachließen. „Es sind erst einmal nur noch wenige Tore gefallen, so dass wir mehrfach die Chance hatten, heranzukommen und auch den Ausgleich zu erzielen“, berichtete Zeitz. Noch in der 50. Minute beim 20:21 war mehr möglich, doch dann verloren die Meenzer Dynamites entscheidend den Anschluss, weil wieder der Angriff schwächelte. Die Wildcats zogen auf 23:20 weg, Zeitz musste die Abwehr mehr und mehr öffnen, beim 23:28 drei Minuten vor der Schlusssirene war das Spiel dann endgültig entschieden.

Der Ärger hielt sich bei Zeitz in Grenzen, „Es gibt leider manchmal solche Spiele.“ Dafür war auf zu vielen Positionen die Angriffsleistung diesmal nicht gut genug. Die Außen trafen nur dreimal, am Kreis nur einmal und leider hatte auch der Rückraum eben bis auf Alicia Soffel nicht die gewohnte Quote. „Es ist schon schade, weil eigentlich die Offensive unser Trumpf ist“, so Zeitz. Durch diese Niederlage ging es in der Tabelle erstmal wieder runter auf Platz sieben. Der Grund war für Thomas Zeitz offensichtlich: „Eigentlich ganz einfach: Im Duell zweier gleichwertiger Mannschaften hat die eine ihre Chancen reingemacht – und die andere nicht.“ Und damit war dann auch alles gesagt.

Jetzt müssen einfach die Punkte im Heimspiel gegen den Vorletzten FSV Zwickau am kommenden Samstag (06.01.2018, 19 Uhr – GSW-Halle) geholt werden, bevor zu den letzten beiden happigen Aufgaben der Hinrunde  bei Tabellenführer SGH Rosengarten-Buchholz und den Vierten TV Beyeröhde geht.