Meenzer Dynamites 25.11.2017 — 08:13 Uhr

Doppelter Wiedergutmachungs-Kurs

Die Meenzer Dynamites stehen heute vor einer weiteren schweren Aufgabe bei den SGH2 Kuties aus Herrenberg – 19:30 Uhr Markweghalle Herrenberg

In doppelter Hinsicht heute was gutzumachen

 Die SG H2Ku hat sich nach der verkorksten letzten Saison wieder gefangen und steht mit einem ausgeglichenen Punktekonto im Mittelfeld der Liga. Auf der Bank löste Ogujiuba Nwagbara Hagen Gunzenhauser ab und setzte vor allem mit der offensiv aggressiv ausgerichteten Abwehr neue Akzente.  Die Kuties verfügen über eine junge, hungrige Mannschaft, die aber auch reichlich Erfahrung in den eigenen Reihen hat. Sie spielen einen körperbetonten Handball und bauen aus dem Rückraum und über Ihr Tempospiel viel Druck auf.

Die Erfolgslast ist bei den Kuties auf mehreren Schultern verteilt. Getragen wird das Spiel aber letztlich durch die zentralen Stützen Sulamith Klein, Lea Neubrander und Kerstin Foth im Rückraum.

Die Meenzer Dynamites sind heute in doppelter Hinsicht auf Wiedergutmachungskurs. Zum schlechten Spiel gegen Berlin von letzter Woche kommt der schwache Auftritt in Herrenberg aus der letzten Saison hinzu, wo man - wenn auch stark ersatzgeschwächt - das wohl schlechteste Saisonspiel abgeliefert hatte.

Genug Gründe also, um sich heute wieder von einer anderen besseren Seite zu zeigen. Mit Julia Maidhof, Romana Gerisch und Kathrin Feldmann kehren drei Spielerinnen in den Kader zurück, die am vergangenen Samstag nicht mitwirken konnten. Einzig Sophie Hartstock, noch im Aufbau, und Paulina Golla, die bei der Nationalmannschaft weilt, sowie Pechvogel Maxi Schmohl, die sich im gestrigen Abschlusstraining bei einem Zusammenprall die Nase brach, werden fehlen.

Trainer Thomas Zeitz gibt sich zuversichtlich: “Wir werden am Samstag wieder unser anderes Gesicht zeigen, da bin ich sicher. Auch wenn Herrenberg auswärts eine schwere Aufgabe ist, haben wir doch in dieser Saison schon bewiesen, dass wir gegen Jeden und überall gewinnen können. Eine stabile Deckung und ein wieder effektiver Angriff werden die Schlüssel sein. Wir müssen das körperbetonte Spiel von Herrenberg annehmen und mutig sein, dann haben wir eine gute Chance auch etwas mitzunehmen. Die Mädels haben ordentlich trainiert und wir wollen uns mit einem Erfolgserlebnis in die Pause verabschieden“.