Meenzer Dynamites 18.11.2017 — 07:49 Uhr

Besuch aus Berlin

2. Bundesliga Frauen - 19:00 Uhr GSW-Sporthalle - "Aufsteiger" Füchse Berlin will für eine Überraschung sorgen

Zusammenrücken und geMainzam in die Bresche springen

Erneut gibt ein starker Aufsteiger seine Visitenkarte in Mainz ab, aber mit Sicherheit kein typischer Aufsteiger. Die Spreefüxxe genannte weibliche Mannschaft der Füchse Berlin - ehemaliger Erstligist und nur aus wirtschaftlichen Gründen dort zurückgezogen mit Folge eines Neustarts in Liga 3 - wurden letzte Saison souveräner Meister in der 3. Liga Ost, dennoch stand nicht gleich fest, in welcher Liga die Reise der Spreefüxxe weitergeht. Mit einiger Anstrengung wurden die Spielerinnen dann doch noch mit der Rückkehr in die 2. Liga belohnt.

In der Aufstiegssaison der Gäste in die 1. Bundesliga 2013/14 gab es einen bis zum Ende hart umkämpften 26:25 Sieg für die Berlinerinnen in Mainz. Einige der Spielerinnen von damals sind auch heute noch dabei. Das Team von Trainer Christian Schücke verfügt deshalb über einen sehr erfahrenen starken Rückraum und eine 6:0 Abwehr, die sehr tief steht. Mit 6:10 Punkten, nachdem am Anfang der Saison noch etwas Sand im Getriebe war und mehr Niederlagen als Siege verbucht wurden, kommen die Berlinerinnen spätestens mit dem 30:16 Sieg gegen Gröbenzell und Platz 10 in der Tabelle so langsam in der Liga an und wollen sich im sicheren Tabellenmittelfeld einnisten.

Nach eigenem Bekenntnis gehen die Spreefüxxe heute als klarer Außenseiter in die Partie, auch weil man auswärts lediglich zwei Unentschieden erkämpfen konnte. Allerdings haben sie nach dem Befreiungsschlag gegen Gröbenzell genug Selbstvertrauen im Gepäck und wollen in Mainz ein Wörtchen mitreden.

Dynamites-Coach Thomas Zeitz weiß: „Wir werden eine gute Abwehr brauchen, um den Rückraum der Spreefüxxe in den Griff zu bekommen. Wichtigste Frage wird dabei sein, ob alle unsere angeschlagenen Spielerinnen, die verletzungs- oder erkältungsbedingt unter der Woche nicht oder nur eingeschränkt trainieren konnten, heute mit ihrem Team einlaufen können. Am ärgsten erwischt hat es Romana Gerisch, auf sie werden wir ebenso wie auf Julia Maidhof und Sophie Hartstock verzichten müssen. Wenn alle Anderen fit sind und wir unsere Möglichkeiten ausschöpfen, haben wir gute Karten. Wir hoffen natürlich auch auf die lautstarke Unterstützung unserer Fans, um unseren guten 3. Tabellenplatz verteidigen zu können.“