Meenzer Dynamites 09.11.2017 — 19:47 Uhr

Dynamites vor schwerer Auswärtshürde

Nach einer Woche Pause geht es für die Meenzer Dynamites am kommenden Samstag zum starken Aufsteiger nach Waiblingen. Anpfiff 20:00 Uhr in der Neuen Stauferhalle in Waiblingen

Der November gibt die Richtung vor

Die FSG Waiblingen Korb, zu dem Zeitpunkt noch als SC Korb unterwegs, ist souverän aus der 3. Liga Süd in die zweite Bundesliga aufgestiegen. Die Spielgemeinschaft bündelte die Kräfte und die besten Spielerinnen beider Teams gehen jetzt erfolgreich in der zweiten Liga auf Punktejagd. 

Unter anderem der Auswärtssieg beim Tabellenführer und wohl besten Team der zweiten Liga aus Rosengarten Buchholz lässt aufhorchen und auf die Qualität der FSG schließen. Der Kader ist gut gemischt und besteht aus einigen talentierten Youngsters, sowie einigen schon Erst- oder Zweitliga erfahrenen Spielerinnen. Also sicher nicht der typische Aufsteiger und eine hohe Hürde.

Die Dynamites haben die Zeit zur Regeneration und Vorbereitung genutzt und gehen gut vorbereitet in die Begegnung. Es ist eines von noch drei Spielen vor der WM Pause, drei Spielen, die sicher ein wenig die Richtung aufzeigen, die die weitere Saison nehmen kann und wird. 

Bis auf Sophie Hartstock und Julia Maidhof sind alle Spielerinnen an Bord und Dynamites-Trainer Thomas Zeitz kann fast aus dem Vollen schöpfen: "Ich bin sehr gespannt, wie mein Team mit der neuen Rolle zurechtkommt. Wir sind das erste Mal in dieser Runde nicht der Favorit und erwarten auswärts einen Gegner, der nach den ersten Ergebnissen dieser Saison momentan mit uns auf Augenhöhe ist. Waiblingen Korb verfügt über eine ganz starke erste Sieben und kann an einem guten Tag jedes Team in der zweiten Liga schlagen. Das haben Sie auch schon eindrucksvoll bewiesen. Ich denke unser Vorteil sollte in der Breite liegen, wir haben alle Spielerinnen dabei, die verfügbar sind. Wir haben am Abwehrverhalten gearbeitet und ich bin mir sicher, dass wir am Samstag ein anderes Dynamites Team zu Gesicht bekommen. Wir haben zusammengesessen und wissen, dass die nächsten Spiele, beginnend mit dem schweren Spiel in Waiblingen, uns die Richtung weisen werden. Und wir haben uns vorgenommen unsere Richtung selbst zu bestimmen. Mein Team ist stark genug um auch in Waiblingen zu punkten und genau das werden wir mit heißem Herz und kühlem Kopf versuchen. Ich freue mich sehr auf die Begegnung!"