Meenzer Dynamites 18.10.2017 — 05:47 Uhr

Zu viele Fehler kosten den Erfolg

Oberliga - Unnötige 22:25 (12:14) Auswärtsniederlage gegen Tabellenführer Zweibrücken

 

Es war mehr drin gegen den Tabellenführer

Es ging eigentlich gut los. Über ein 4:1 und 8:5 aus Sicht der FSG hatte zunächst alles funktioniert, was unter der Woche vorbereitet war. Doch dann war plötzlich der Wurm drin. Drei Fehlwürfe und mehrere überhastete Aktionen führten zu einem Bruch und Zweibrücken nahm das Heft in die Hand. Zur Halbzeit lag das Team von Trainer Jörg Schulze mit 12:14 zurück.

Diese Hypothek konnte dann auch in Halbzeit zwei nicht mehr abgebaut werden. Zu viele Fehlwürfe inklusive Pfostentreffer und technische Fehler standen hier im Weg. Dabei konnten die Dynamites auch nicht nutzen, dass Zweibrücken ab der 50. Minute ohne seine stärkste Spielerin Lucie Krein auskommen musste, nachdem diese bei einem Tempoangriff Henrike Zimmer von der Seite umsenste und dafür Rot sah.

Am Ende standen viel zu viele Fehler und Fehlwürfe, inkl. vier vergebener 7-Meter in der Statistik. Auch die Abwehr konnte mit zu wenig Aggressivität keinen Weckruf mehr starten, um den Sieg des Tabellenführers zu verhindern.

Trainer Jörg Schulze war entsprechend enttäuscht: „Eigentlich hat Zweibrücken genau das gemacht, was wir in der Spielvorbereitung besprochen haben und die Hälfte der gegnerischen Tore sind auch genau so gefallen. Unsere Chancenverwertung im Angriff und die zu harmlose Abwehr im Zusammenspiel mit der Torfrau haben uns den durchaus möglichen Erfolg gekostet. Es kam zuviel zusammen bei der aus meiner Sicht unnötigen Niederlage. Mit mehr Konzentration und Fokussierung wäre deutlich mehr drin gewesen.“