Meenzer Dynamites 09.10.2017 — 06:20 Uhr

Gegner mit seinen eigenen Waffen geschlagen

Oberliga-Team verpasst Tabellenführer Hunsrück die erste Niederlage

 

Es wurde die erwartet schwere Aufgabe. Gegen die als Spitzenreiter aus dem Hunsrück angereisten Gäste entwickelte sich von Anfang an ein temporeiches und zugleich enges Spiel, an dessen Ende unsere Mädels die besseren Nerven hatten. 

Beide Teams hatten im Vorfeld der Begegnung personelle Probleme, die die Gäste aus ihrem erweiterten Kader aber doch ganz bequem kompensieren konnten und so mit einem kompletten 14er-Kader angereist waren. Beim Team von Trainer Jörg Schulze und Teambetreuerin Sabien Teuscher konnten zwar auch 13 Spielerinnen auf dem Spielbericht eingetragen werden, allerdings saßen mit Alicia Simonelli und Melanie Grawe zwei Spielerinnen auf der Bank, die noch stark angeschlagen waren und lediglich im absoluten Notfall für eine kleine Entlastung gesorgt hätten. Torfrau Leonie Moormann fiel ganz aus.

In der Anfangsphase verlief das Spiel zunächst ausgeglichen bis zum 3:3. Unsere Mädels konnten sich vor allem auf eine kompakte 6:0-Abwehr und eine gut aufgelegte Angelina Keil im Tor verlassen, die aufgrund der Verletzungen von Leo Moormann und Alicia Simonelli ihr Punktspieldebut prima meisterte. Nachfolgend wechselte das Momentum an die Gäste, die sich immer wieder im 1:1 durchsetzen konnten und bis zur Pause mit 11:13 in Führung gehen. 

Bis zur 40. Minute gelang es unseren Mädels wieder die Führung zu erlangen und mit ihrer 5:1-Deckung das Offensivspiel der Gäste erheblich zu stören. Bis zur 53. Minute verlief das Spiel ausgeglichen, beide Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Die Gäste profitierten in dieser Phase immer wieder von der sehr großzügigen Auslegung der Schrittregel durch die ansonsten souverän leitenden Schiedsrichterinnen.

In diesen Situationen durften die Hunsrückerinnen immer wieder Tore erzielen oder bekamen daraus resultierend 7m zugesprochen. Dennoch ließen sich unsere Mädels nicht beirren. Waren es in Wittlich vor allem die Routiniers übernahmen nun vor allem die jüngeren Spielerinnen unter Führung von Paulina Golla die Initiative. So schlugen in der 2. Halbzeit die vom Gästetrainer hochgelobten wA-Mädels die erfahrenen Hunsrückerinnen mit deren eigenen Waffen und erzielten Tor um Tor aus der 1. und 2. Welle. Paulina versenkte vom 7m-Punkt und aus dem Spiel achtmal erfolgreich.

Mit einem finalen 3:0-Lauf beim Stand von 24:25 drehten unsere Mädels schließlich das Spiel endgültig zu ihren Gunsten. Selbst die vierminütige Unterzahl in den letzten siebe Spielminuten konnte unser Team nicht mehr stoppen. Den Schlusspunkt zum 28:26 setzte schließlich mit Jill Reuter nach einem  feinen 1:1 auf der rechten Aussenbahn sogar eine "waschechte Hunsrückerin" im Mainzer Trikot. 

Ein Extralob im Rahmen einer tollen Teamleistung verdienten sich Angelina, die ein tolles Oberligadebüt gegeben hat, Paulina, die  vorne alles reingemacht hat und Leah, die in der Abwehr unermüdlich gerackert hat.

Trainer Jörg Schulze freute sich über die unaufgeregte Schlussphase: "Ein großes Kompliment an das ganze Team, das allen personellen Widrigkeiten vor und so manchen schwierigen Entscheidungen im Spiel erfolgreich getrotzt hat. Gerade in den letzten 7 Minuten haben die Mädels die Ruhe bewahrt und sogar über die Hälfte der Restspielzeit sowohl die Unterzahl als auch das 7:6 hervorragend gelöst. Mit Jill Reuter sorgte dann die zweitjüngste Spielerin auf dem Feld für die Entscheidung."