Nachwuchs 03.10.2017 — 22:19 Uhr

Siegreich in zwei Akten

Jugendbundesliga WJA-Team nach dem doppelten Erfolg im Heimspielwochenende wieder auf Kurs

 

Das wichtige Heimspielwochenende unseres WJA Jugendbundesliga Teams stand eher unter ungünstigen personellen Vorzeichen. So konnten u.a. Alice Soffel und Jona Reese krankheitsbedingt nicht trainieren und für das 2. Spiel gegen Neckar-Kocher musste vorab ohne Theresa Horstmann und Sophie v. Römer (beide Sprachreise) geplant werden. Melanie Grawe konnte aufgrund ihrer Sprunggelenksverletzung aus dem Allensbachspiel leider in beiden Spielen noch nicht wieder eingesetzt werden.

FSG Mainz 05/Budenheim – SV Allensbach 28:24 (13:16)

Mit der klaren 25:19-Niederlage in Allensbach als schwerer Hypothek im Kreuz startete die WJA in das erste Spiel am Samstag gegen die flinken Allensbacherinnen. Es entwickelte sich von Anfang an ein schnelles, druckvolles Spiel. Bis zur 12. Spielminute konnten unsere Mädels, gestützt auf eine kompakte 6:0-Abwehr und mit einer gut aufgelegten Alicia Simonelli im Tor, mit 8:6 in Führung gehen.  Bis dahin hatte sich zudem Angelina Keil als erfolgreiche "Siebenmeter-Flüsterin" ausgezeichnet. Nach der 1. Allensbacher Auszeit stockte unser Angriffsspiel jedoch und die unnötigen Ballverluste münzte Allensbach, wie im Hinspiel,  über Tempogegenstösse konsequent um. Innerhalb weniger Minuten lagen die Gäste mit 9:12 in Front. Mit 13:16 ging es schließlich in die Pause.

Zu Beginn der 2. Halbzeit zeigte sich das gleiche Bild: klug herausgespielte Torchancen wurden reihenweise ausgelassen, so dass Allensbach bis zur 41. Minute sogar mit 15:21 in Führung gehen konnte. Auszeit FSG! 

Bei seinen Spielerinnen schaute Trainer Jörg Schulze in ratlose Gesichter und appellierte an die kämpferischen Qualitäten des Teams. Taktisch wurde von der 6:0- auf die 5:1-Deckung umgestellt, mit Melissa Kirchner ab der 41. Minute im Tor. Von ihr wurden dann im Zusammenspiel mit der Abwehr einige Bälle entschärft. Mit der erhoffen Wirkung, denn bis zur 51. Minuten rackerten unsere Mädels unaufhörlich in der Abwehr, störten das Angriffsspiel der Gäste so erheblich, dass es immer wieder zu Ballgewinnen kam. Vorne erfolgte ein immer erfolgreicherer Abschluss und mit ihrem Tor zum 22:22 schaffte Sophie v. Römer den Ausgleich.

In den letzten neun Minuten blieben zwar immer noch klare Chancen ungenutzt, aber unsere Mädels ließen sich jetzt nicht mehr stoppen. In dieser Phase zeigten sich im Angriff v.a. Jill Reuter und Leah Schulze als nervenstark. Mit einem souveränen 6:2-Lauf stellten sie den Endstand zum 28:24 her.

Teambetreuerin Sabine Teuscher zeigte sich begeistert: "Was die Mädels da in der 2. Halbzeit gemacht haben, war sensationell. Aus einer sehr schwierigen Situation haben sie sich beherzt zurück ins Spiel gebracht und das Ding gedreht. Fantastisch."Der direkte Vergleich mit Allensbach ging zwar letztlich mit zwei Toren verloren, doch was zählte war, dass unsere Mädels dem immensen Druck des "Gewinnen-Müssens" erfolgreich standgehalten hatten.

FSG Mainz 05/Budenheim - JSG Neckar-Kocher 27:18 (14:8)

Die größte Last war von unserer WJA nach dem Sieg am Vortrag gegen Allensbach deutlich abgefallen. Personell dezimiert durch das Fehlen von Theresa Horstmann und Sophie v. Römer, dafür mit der WJB-Spielerin Sophie Weber, ging es im 2. Spiel des Heimspielwochenendes darum, sich für den abschließenden 3. Spieltag am 12.11. bei der JSG Neckar-Kocher mit einem möglichst klaren Sieg in eine optimale Ausgangsposition zu bringen.

 

Gegen die JSG Neckar-Kocher, die in Allensbach gegen den SVA nur knapp mit 27:25 unterlegen war, legten unsere Mädels konzentriert los und zogen - angeführt von einem treffsicheren Rückraum mit Paulina Golla, Jona Reese und Alicia Soffel - direkt mit 7:3 weg. Auch nach der Auszeit von Neckar-Kocher in der 14. Minute ließ sich das Team nicht bremsen. Feline Teuscher netzte in der 22. Min. zum 11:5 ein, obwohl Neckar-Kocher zunächst Alicia Soffel und dann auch noch Paulina Golla in Manndeckung genommen hatte. Die dadurch entstandenen Räume nutzen entweder ihre Mitspielerinnen oder die beiden immer wieder selbst, nachdem sie von Jill Reuter immer wieder geschickt aus der Manndeckung herausgeholt wurden. Mit 14:8 ging es in die Pause.

Direkt zu Beginn der 2. Halbzeit schlichen sich leider wieder einige Fehler im Abschluss ein, so dass Neckar-Kocher bis zur 45. Minute auf 18:15 verkürzen konnte.

In dieser Phase zeigte sich erneut der starke Rückhalt durch unsere Torhüterin Alicia Simonelli, die neben zwei Siebenmetern einige freie Bälle wegnahm. Unverständlich erschien bis dahin, dass die ansonsten gut leitenden Schiedsrichterinnen mehrfach das Nichteinhalten des Abstandes bei Freiwürfen nicht mit den üblichen 2 Min.-Zeitstrafen ahndeten.

Doch dann nahm der FSG-Zug unter Führung von Paulina Golla (FSG-Tor Nr. 19 und 20) und Alicia Soffel wieder volle Fahrt auf. Immer wieder entledigte sich Alice - auch nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Paulina Golla (47. Min.) - mit einer tollen Dynamik ihrer Manndeckung, erhielt im richtigen Moment den Ball und versenkte die FSG-Tore Nr. 21, 23, 24 und 26 im Gehäuse der Gäste. Auch die großzügig ausgesprochenen Zeitstrafen gegen unser Team konnten in den letzten 15 Minuten den 9:3-Lauf unserer Mädels zum 27:18-Endstand nicht aufhalten.

Trainer Jörg Schulze und Teambetreuerin/Physio Sabine Teuscher freuten sich, trotz der zeitweise wieder zu nachlässigen Chancenverwertung, über eine tolle Abwehrleistung: "18 Tore sind ein Ausrufezeichen. Dies bildete auf jeden Fall die Grundlage für den mit Blick auf den 3. Spieltag komfortablen Sieg. Auch die von den Mädels gefundenen, meist erfolgreichen Lösungen gegen die unangenehme doppelte Manndeckung über mindestens 30 Minuten der Spielzeit sind prima gewesen."