Meenzer Dynamites 31.07.2017 — 05:26 Uhr

So kann und soll es weitergehen!

Die Meenzer Dynamites haben ein weiteres intensives Trainingswochenende erfolgreich absolviert.

"Zwei mal frei" - hoch verdient

Das Programm startete am Freitagabend mit einer spannenden Teambuilding-Maßnahme bei Exit Experience (www.exit-experience.de) in Mombach, wo das Meenzer-Dynamites-Team in zwei Gruppen erfolgreich Teamaufgaben meisterte. Danach ging es zurück in die Halle, wo der Abend mit Gegrilltem und einem sehr kurzweiligen Teamquiz fortgesetzt und beendet wurde. Die Übernachtung des Teams in der Halle mit anschließendem Frühstück am Samstag Morgen waren weitere teamförderliche Maßnahmen, denen zwei Trainingseinheiten um 9 Uhr und 13 Uhr folgten.

Nach dreieinhalb anstrengenden Stunden und kurzer Behandlungspause durch Julia Ringel von unserem Physioteam Roland Schweisfurth ging es nach Ketsch zum Kräftemessen mit dem Ligakonkurrenten TSG Ketsch.

Dynamites gewinnen zweiten Test in Ketsch mit 26:24

 

Ohne Alicia Soffel, Julia Maidhof (beide bei der Juniorinnen-EM), Paulina Golla (DHB Lehrgang), Maxine Schmohl (krank) und Sophie Hartstock (noch im Aufbau) war aller Anfang aufgrund der anstrengenden Stunden vorher schwer. Die an diesem Samstag ausgeruhten „Kurpfalz Bären“ drückten mächtig aufs Tempo und gingen über 5:2 mit 10:4 in Führung. Die Meenzer Dynamites zeigten aber enorme kämpferische Qualitäten und kamen nach und nach auf 8:11 ran. Zur Halbzeit stand ein 10:14 Rückstand auf der Anzeige. 

Nach der Pause zeigte die neu formierte FSG-Mannschaft ihre bereits jetzt vorhandenen Team- und Kampfqualitäten. Innerhalb von 5 Minuten schaffte sie den 14:14 Ausgleich. Über 17:17 gingen die Dynamites erstmals mit 18:17 in Führung, die dann auch über die restliche Spieldauer nicht mehr aus der Hand gegeben wurde. Vielmehr setzten sich die zu dem Zeitpunkt auch bereits teilweise spielerisch glänzenden Mainzerinnen sogar zwischenzeitlich auf 23:19 ab. Am Ende sprang ein, vor allem unter den Umständen sehr guter 26:24 Endstand heraus.

Trainer Thomas Zeitz nach dem Spiel: "Wir hatten wirklich einen tollen Team-Abend mit viel Spaß und zwei anstrengende Trainingseinheiten, da war es für mich oberstes Ziel, in Ketsch trotz müder Beinen und Köpfen dagegen zu halten und kämpferisch als Team einen Schritt nach vorne zu machen. Mit dem Ergebnis und der Spielweise in Abwehr und Angriff - die ersten 15 Minuten ausgenommen -, vor allem in der zweiten Halbzeit, war ich mehr als zufrieden. Das Konzept, den Kader in der Breite gut aufzustellen und unsere Zukunft als geschlossenes Team zu bestreiten, ist nach so kurzer Zeit schon super aufgegangen. Und wenn man bedenkt, dass da noch 5! wichtige Spielerinnen fehlten, zeigt das, dass wir auf einem sehr guten und richtigen Weg sind!".

Gespielt haben:
Kristin Schäfer, Clara Bohneberg
Elisa Burkholder (7 Tore/1 7-Meter), Katrin Feldmann (2), Carina Koepcke (4/2), Romana Gerisch (1), Denise Großheim (1), Simona Cipaian (3), Janka Bauer (3), Alexandra Tinti (1), Selina Adeberg (4/2), Andrea Bonk

Erfolgreicher Trainings-Sonntag beim Aufsteiger und jetzigen Erstligisten HSG Bensheim Auerbach

Nach dem sehr zufriedenstellenden Samstag stand für die Dynamites am Sonntag ein Trainingstag beim zukünftigen Erstligisten an. In einer getrennten und einer gemeinsamen Trainingseinheit konnte weiter an den spielerischen Stellschrauben in Abwehr und Angriff gefeilt werden, und in einigen Trainingssequenzen – vor allem in 3 x 20 Minuten zum Ende - konnten dabei beide Teams auch gegenseitig so einiges testen.

Trainer Thomas Zeitz zog nach Ende der letzten Einheit des Wochenendes eine sehr zufriedene Bilanz: "Wir haben heute trotz schwerer Beine und Müdigkeit wieder sehr gut gearbeitet und sind auf einem guten Weg. Dafür, dass wir erst seit 15 Tagen unterwegs sind, sieht das alles schon sehr ordentlich aus. Die Mädels ziehen super mit und wachsen Tag für Tag mehr und mehr zusammen. Aber natürlich haben auch noch so einiges zu tun, deshalb heißt es jetzt regenerieren und dann in der kommenden Woche wieder ordentlich weiter arbeiten. Vielen Dank nochmal an meine Kollegin Heike Ahlgrimm für die Möglichkeit, dieses gemeinsame Event zu absolvieren. Das erste kleine Zwischenfazit nach 15 Tagen mit 22 Trainingseinheiten und zwei Spielen plus 3x20 Minuten Trainingswettkampf fällt für mich auf jeden Fall deutlich positiv aus. So kann und soll es weitergehen!".