Meenzer Dynamites 22.07.2017 — 11:30 Uhr

Spielerinnen der Saison: Selina Adeberg

"Der ganze Rest bleibt erstmal ein Geheimnis!" - Christoph Stendzina im Gespräch mit Selina Adeberg zur vergangenen und kommenden Saison

 

„Wichtig ist mir auch, dass wir unsere Verletzungsrate mindestens um die Hälfte vermindern. Das würde schon echt viel bringen.“ Selina Adeberg spricht das aus, was wirklich jeder im Umfeld der Dynamites denkt. Nicht nochmal so eine unglaubliche Serie erleben, nicht nochmal eine Spielerin nach der anderen verlieren. „Es wurden einfach von Mal zu Mal mehr Spielerinnen, die im Training am Seitenrand trainierten.“ Gott sei Dank war Selina nahezu von Verletzungen verschont geblieben und wurde zu einer ganz wichtigen Stütze in der schweren Zeit.

„Angefangen hat es bei Laura in Bensheim. Die Betroffenheit in der Mannschaft war schon groß. Und auch die Lücke war schwer zu schließen. Wie auch am Ergebnis der darauffolgenden Spiele zu erkennen, mussten wir das erstmal verarbeiten. Im Laufe der Saison dann noch weitere Verletzte, wichtige Spielerinnen wie Janka, Simo, Claudia, Hannah, Toni, Romi, Kristin, Andi …“ Die Liste war wirklich nahezu endlos. Doch trotzdem hatten auch die Verletzten einen Einfluß auf das gute Abschneiden der Mannschaft: „Trotzdem haben die Verletzten uns immer gut unterstützt und angefeuert. Schade, dass wir in vergangener Saison solch ein Pech hatten. Eigentlich nicht normal -oder?“ charakterisiert Selina die durchwachsene letzte Saison.

Es gab aber auch persönliche Höhepunkte für Selina: „Unabhängig davon war die letzte Saison auch etwas Besonderes für mich, da nun auch Natalie in der 2. Liga bei Beyerröhde spielt und wir zweimal aufeinander getroffen sind. Natürlich nicht das tollste Erlebnis, aber man weiß ja nie was die Zukunft bringt.“ Sicherlich hat kein Mainzer etwas dagegen, wenn der „Sister-Act“ mal vereint für EINE Mannschaft stattfinden würde. Natalie im Dynamites-Trikot können sich viele Fans vorstellen!

Interessant ist auch der Werdegang von Selina. „Seit der Jugend spiele ich jetzt schon bei Mainz 05. Angefangen hat das durch meine Mama, die die Spielgemeinschaft Mainz 05/Lerchenberg unter anderem mit ermöglichte. Denn sie trainierte früher sowohl meine Schwester, Janka als auch mich. Dafür bin ich Ihr sehr dankbar. Wenn ich zurückblicke habe ich immer positive Erinnerungen. Auch in den Jahren danach, habe ich viele tolle Erlebnisse und beispielsweise verschiedene Meisterschaften mit Mainz im Jugendbereich erreicht.“  Der Übergang in die Erwachsenen-Spielklasse kam dann wie vorgesehen: „Bei Karin Euler habe ich nach und nach angefangen, im Aktiven Bereich zu trainieren und zu spielen. Jede Saison war anders als die nächste. Als junge Spielerin muss man sich stetig entwickeln und hart arbeiten, um sich einen festen Platz in der Mannschaft zu erspielen.“

Und so blickt Selina positiv in die neue Saison: „Die neue Saison startet direkt mit vielen neuen Spielerinnen. Ich finde es toll, dass wir uns alle schon so gut verstehen und hoffe, das bleibt auch so. An sich bin ich mir sicher, dass wir in der Vorbereitungsphase genügend Zeit finden uns als Mannschaft zu finden und uns kennenzulernen.“

 

Wenn man mitkriegt, dass sich eine Spielerin so auf die neue Saison freut, dann kann man auch verschmerzen, dass die restlichen Erwartungen an diese Saison ein Geheimnis bleiben.

 

Wir wünschen Selina viel Glück für die nächsten Monate!