Meenzer Dynamites 07.02.2018 — 20:09 Uhr

Mainz 05 Handball verstärkt das Trainerteam

Nikoletta Nagy übernimmt gemeinsam mit Jörg Schulze in der kommenden Saison den Zweitliga-Unterbau

 

Nikoletta "Niki" Nagy kommt zurück (Archivbild Mainz 05 - Nikoletta in der Bildmitte am Mikro)

Nach der bereits berichteten Verlängerung von Thomas Zeitz bei den Damen 1 wird jetzt auch der eingeschlagene leistungsorientierte Weg des Oberliga-Teams, das aktuell auf Platz 1 steht, konsequent weiterverfolgt. Manager Karl-Heinz Elsäßer freut sich über die Verlängerung von A-Lizenz-Inhaber Jörg Schulze bei den Damen II ebenso wie über die Rückkehr einer „alten Bekannten“.

Elsäßer: „Wir freuen uns sehr über die Zusage von Jörg und die Rückkehr von Nikoletta Nagy (ehemals Humm). Mit Beiden können wir im Hinblick auf unsere künftigen Ziele die hierfür notwendige Erweiterung unseres Trainerteams kompetent ausführen. Wie richtig unser gemeinsamer Weg ist, zeigt die aktuelle Momentaufnahme. Schon in dieser Saison können die Damen II mit dem Aufstieg in die 3. Liga eine wichtige Plattform für die weitere Entwicklung schaffen, aber auch den Weg nach oben für die Damen III (aus der Rheinhessenliga) und Damen IV (in die Rheinhessenliga) freimachen. Jörg und Nikoletta sind dabei fachlich wie menschlich ein absoluter Gewinn für uns.“

Jörg Schulze kann sich zwar aufgrund seiner beruflichen Verpflichtungen nicht mehr in gleichem Umfang wie bisher einbringen, wird aber den erfolgreich eingeschlagenen Weg – im Idealfall in der 3. Liga – auf jeden Fall fortsetzen, und Nikoletta Nagy als Co-Trainer bei den Damen II unterstützen.

Jörg Schulze: “Ich bin sehr froh darüber, dass wir mit Niki eine hochkompetente Trainerkollegin für unser Projekt und insbesondere als Trainerin unseres Nachwuchsteams gewinnen konnten. Ich werde ihr sehr gerne als Co-Trainer weiter zur Seite stehen, um mit ihr und Thomas die gezielte, leistungsorientierte Förderung unserer jungen Talente weiter voranzutreiben.“ (Bild Axel Kretschmer - Handball-Zeitung.de)

Nikoletta Nagy hat den Weg der Handballerinnen bei Mainz 05 bzw. der FSG nie aus dem Auge verloren und kehrt sehr gerne zurück. 2015 hat die beliebte Ungarin den Verein vor der Gründung der FSG nach vier erfolgreichen Jahren im Guten verlassen und sich zunächst auf ihre Familie und die Auswahltätigkeit beim rheinlandpfälzischen Handballverband (aktuell Jahrgang 2001/2002) konzentriert. Außerdem übernahm sie zuletzt das Oberliga-Team der SG Bretzenheim.

Die B-Lizenzinhaberin verfügt nicht nur über reichlich Erfahrung aus dem aktiven Leistungsbereich, sondern kann sich auch kompetent in der leistungsorientierten Förderung der weiblichen Nachwuchstalente einbringen. Nikoletta Nagy freut sich vor allem, weil sich die Rückkehr für sie „wie nach Hause kommen“ anfühlt. „Ich bin froh, wieder dabei zu sein und mich hier in diese tolle Entwicklung einbringen zu können. Von Jörg Schulze und Thomas Zeitz kann ich noch sehr viel lernen“.

Das aus dem Trainer-Duo bei den beiden Dynamites-Teams ein Trio wird, ist auch für Dynamites-Chefcoach Thomas Zeitz eine wichtige Entscheidung: „Ich bin sehr froh, dass wir zukünftig neben Jörg mit Nikoletta eine zweite qualifizierte Kraft gefunden haben, um den von uns eingeschlagenen Weg sportlich erfolgreich weiter zu gehen. Nikoletta kennt den Verein, und Jörg und ich haben sie und Ihre Arbeit auch auf anderer Ebene beim Verband kennen und schätzen gelernt. Dadurch können wir die Kräfte noch besser bündeln und haben auch was die Durchlässigkeit Damen I und Damen II angeht, zukünftig noch mehr Möglichkeiten."

"Besonders freue ich mich natürlich persönlich darüber, dass Jörg uns trotz der beruflichen Herausforderungen, die er zu bewältigen hatte und hat, erhalten bleibt. Er ist ein wichtiger Bestandteil des bislang doch sehr erfolgreichen Konzeptes, welches von uns stetig weiterentwickelt und verbessert wird. Wir sind noch lange nicht da, wo wir sein wollen. Aber, wir sind auf einem sehr guten Weg, und den hat Jörg bis heute erfolgreich mit geebnet und wird ihn mit Nikoletta auch weiter erfolgreich gehen.“