Nachwuchs 06.02.2018 — 05:09 Uhr

„Heute haben wir uns zu oft selbst im Weg gestanden“

24:29 Niederlage des WJA-Jugendbundesligateams gegen die SG BBM Bietigheim

Es war nicht der Tag der Dynamigthies - Archivbild Axel Kretschmer - Handball-Zeitung

Die Anreise nach Bietigheim klappte wie geplant. Doch in der kalten Halle am Viadukt in Bietigheim kamen die Mädels nicht gleich auf Touren. Die Bietigheimerinnen zogen das erwartete Tempospiel auf und hatten in der Spielerin mit der Nr. 7 (Klingler) ihre überragende Schützin. Keine der von Trainer Jörg Schulze vorgegebenen wechselnden Abwehrformationen (6:0, 5:1, MD) griff. Das Hauptproblem, das sich wie ein roter Faden durch die Begegnung zog, war die Abschlussschwäche der WJA an diesem Tag. Wie meist, kam in solchen Spielen dann auch noch das berühmte „Holzpech“ hinzu, etliche Würfe klatschten an Pfosten und Latte.

In der 2. Halbzeit das gleiche Bild. Erst ab der 45. Minute stabilisierte sich die Abwehr und Jill Reuter nahm Klingler aus dem Spiel. Die Dynamighthies starteten eine Aufholjagd und beim 22:24 war wieder alles drin. Doch zwei erneute Innenpfostentreffer und die herunterlaufende Zeit erhöhten den Druck noch einmal. Am Ende setzten Trainer Jörg Schulze und sein Team noch einmal alles ein, wechselten in die offene Manndeckung. Aber es sollte gegen die kämpferisch sehr starken und schnellen Bietigheimerinnen nichts mehr nützen.

Das Spiel endete mit 24:29 für den Nachwuchs des Deutschen Meisters, und der erste Big Point blieb ungenutzt.

Jörg Schulze brachte die nachvollziehbare Enttäuschung für sich und sein Team auf den Punkt: „Heute haben wir uns leider zu oft im Weg gestanden und deshalb phasenweise zu viel liegengelassen. Die vielen technischen Fehler bei den Anspielen taten ihr Übriges.“

Durch den deutlichen 36:25 Sieg des amtierenden Deutschen A-Jugendmeisters BSV Buxtehude am Sonntag gegen die wJSG Bad Soden wird der letzte Spieltag der Zwischenrunde am 25.02.2018 in der Budenheimer Waldsporthalle zur Herkulesaufgabe für die direkte Qualifikation für die nächste WJA-Jugendbundesliga-Saison.