Meenzer Dynamites 09.02.2018 — 10:19 Uhr

„Den angekündigten Kampf annehmen“

Knackiges Auswärtsspiel in Nürtingen - Samstag 19:30 Uhr in der Theodor-Eisenlohr-Sporthalle Nürtingen

Janka Bauer und ihr Team stellen sich auf einen harten Kampf ein

Der schöne Anblick der Tabelle aus Sicht der Meenzer Dynamites musste unter der Woche ganz schnell wieder konzentrierter Arbeit weichen. Denn am Samstagabend steht das nächste Auswärtsspiel in Folge in Nürtingen an. Die TG um die sympathische „Grand Dame“ der 2. Bundesliga Verena Breidert gehört nicht unbedingt zu den Lieblingsgegnern des Teams von Thomas Zeitz. Alle bisherigen Begegnungen in der 2. Bundesliga zeichneten sich mehr durch Kampf als durch Klasse aus und endeten in der Gesamtbilanz kurios: die beiden Punkte holte stets der Gast.

Doch Dynamites-Coach Thomas Zeitz weiß nur zu gut, dass deshalb nicht automatisch die nächsten beiden Punkte sicher sind. „Vor uns liegt ein hartes Stück Arbeit, denn die TG Nürtingen steht nach dem letzten Wochenende und der nach dortigem Bericht „mit Fassungslosigkeit und entsetztem Schweigen“ eingefahrenen Niederlage gegen Schlusslicht Gröbenzell völlig unerwartet unter Druck, nicht noch tiefer in den Tabellenkeller zu rutschen. Entsprechend haben sie jetzt schon im Vorfeld entsprechend „harte Bandagen“ gegen uns angekündigt. Diesen Kampf müssen wir annehmen und auf unsere eigenen Stärken vertrauen.“

Im Hinspiel leisteten sich die Meenzer Dynamites nach tollem Start in die Runde gegen die TG einen ersten Aussetzer, weil sie in diesem Spiel eben nicht das gespielt haben, was sie sich im Vorfeld vorgenommen hatten. Zu brav in der eigenen Deckung und im Angriff mit zu vielen Fehlern ließen sie sich von der Nürtinger Deckung zu oft den Schneid abkaufen und unterlagen am Ende knapp mit 25:26. „Ein Dämpfer zur richtigen Zeit“, beschrieben Team und Trainer unisono das damalige Ergebnis. Der bisherige Saisonverlauf gibt ihnen Recht.

Während der letztjährige Tabellenvierte diese Platzierung im bisherigen Rundenverlauf noch nicht bestätigen konnte, und sich jetzt überraschend sogar nach unten absichern muss, obwohl das Team um die überragende Verena Breidert weitestgehend zusammengeblieben ist, gehen die Meenzer Dynamites ihren eingeschlagenen Weg konsequent weiter und haben sogar bereits das Fundament mit Trainer und Spielerkader für die neue Runde gelegt.

Doch jetzt geht´s  erstmal nach Nürtingen. Thomas Zeitz´Ansagen zum Spiel: „In Nürtingen wird es wieder darauf ankommen, dass unser junges Team die angekündigte Wettkampfhärte annimmt und vor allem mit einer konzentrierten und konsequenten Abwehr das Spiel von Breidert selbst und mit dem Kreis in den Griff bekommt. Nach der Analyse des Hinspiels müssen diesmal auch unsere Außen von Anfang an präsent sein. Ich bin mir sicher, dass unser Team erneut auch für unsere Ausfälle spielen wird, so wie es schon in Hannover passierte. Der Teamzusammenhalt ist eine Qualität, die in dieser Runde schon das eine oder andere Mal das nötige Quentchen mehr herausgekitzelt hat. Und außerdem - ergänzt er schmunzelnd und nicht ganz ernst gemeint – „mit einem Sieg macht für ein Mainzer Team der Rosenmontag doch noch viel mehr Spaß."