Du bist unser wichtigster Neuzugang!
Jetzt Nullfünfer werden und exklusive Mitgliedsvorteile genießen!
mehr infos

Meenzer Dynamites - Saturday, der 17. June 2017 17:45 Uhr

„Die Chancen könnten ganz gut stehen“

Nominierungen für Juniorinnen-/Jugend-EM stehen bevor / Alicia Soffel und Paulina Golla hoffen

Teamkolleginnen in der A-Jugend und bei den Damen I: Paulina "Pau" Golla (l.) und Alicia "Alice" Soffel. Foto: Ralf Bilo

Unsere beiden Junior-Nationalspielerinnen im Team der FSG Mainz 05/ Budenheim, Alicia Soffel in der DHB-Auswahl der U19 und Paulina Golla in der U17-Auswahl, absolvieren in Kürze ihren jeweils letzten DHB-Lehrgang vor den Jugend-Europameisterschaften. Danach entscheidet sich, ob sie bei der EM dabei sein werden. Wir haben mit den beiden Rückraum-Spielerinnen über ihre Chancen, ihre enorme sportliche Entwicklung im vergangenen Jahr, Druck und Konkurrenzgedanken gesprochen.


Alice, für Dich steht der letzte DHB-Lehrgang vor der U19-Europameisterschaft an - und für Dich, Pau, der letzte DHB-Lehrgang vor der U17-EM. Verspürt Ihr da einen besonderen Druck?

Alicia:
Ja, klar besteht da ein Druck. Da der Kader für die EM noch nicht endgültig feststeht, will ich mich beim letzten Lehrgang natürlich nochmal in bester Form zeigen.

Paulina:
Das ist bei mir genauso. Besonders auf meiner Position, Rückraum links, ist die Entscheidung noch offen. Ich versuche aber trotzdem, mir keinen zu großen Druck zu machen.

Wie viele Spielerinnen sind jeweils zum Lehrgang eingeladen, und wie viele werden schließlich zur EM mitfahren?

Paulina: Bei uns sind jetzt nochmal 18 eingeladen. Zum Girl‘s Cup in vier Wochen in Saarbrücken und dann auch zur EM kommen aber nur 16 mit.

Alicia: Bei uns sind auch 18 eingeladen, und zur EM geht`s dann mit 16.

Wann werdet Ihr darüber informiert, ob Ihr dabei sein werdet?

Alicia: Genau weiß ich das nicht. Aber ich glaube, recht zeitnah nach dem Ende des nächsten Lehrgangs.

Paulina: Ich weiß es auch nicht. Aber ich denke, dass der Kader, der vermutlich Anfang Juli zum Girl’s Cup eingeladen wird, dann auch der ist, der mit zur EM fährt. Sicher bin ich mir da aber nicht.

Was sagt Euer Gefühl – wird es klappen?

Paulina:
Schwer zu sagen. Einige Spielerinnen konnten sich im Final Four der B- und A-Jugend nochmal gut präsentieren. Momentan kann ich nicht genau sagen, wie meine Chancen stehen. Aber ich hoffe natürlich, dass es klappt.

Alicia: Bei uns sind jetzt zu dem Lehrgang drei Rückraum-Linke eingeladen, und ich denke, es werden auch drei mit zur EM fahren. Und da das jetzt der letzte Lehrgang ist, könnten meine Chancen ganz gut sein. Aber genau weiß ich das natürlich nicht – erst einmal abwarten!


Die Daumen sind fest gedrückt! Wie schätzt Ihr Eure Entwicklung seit dem Final-Four der B-Jugend um die Deutsche Meisterschaft vor gut einem Jahr ein?

Alicia:
Ich denke, wir haben uns beide sehr gut weiterentwickelt. Auch unser Zweitliga-Damentrainer, Thomas Zeitz, hat uns das kürzlich gesagt.

Paulina: Das sehe ich auch so. Ich hätte vor einem Jahr niemals gedacht, dass ich schon zweite Liga spiele. Und im engeren Kader der Nationalmannschaft waren Alicia und ich ja auch letztes Jahr noch nicht. Da bin ich Thomas Zeitz und Jörg Schulze, dem Trainer der Oberliga-Damen II, sehr dankbar.

Es ist ja nicht so, dass Ihr „nur“ im Zweitligakader steht. Sondern Ihr spielt darin inzwischen eine gewichtige Rolle. Wie schätzt Ihr diese ein?

Paulina:
Ich glaube, wir waren diese Saison wichtig für die erste Mannschaft, aber hin und wieder hat auch eine erfahrenere Spielerin gefehlt. Da hatten wir dieses Jahr halt leider viel Verletzungspech. In manchen Situationen habe ich persönlich gemerkt, dass mir die Erfahrung fehlt. Ich möchte nächste Saison, trotz des großen Kaders, auch wieder eine wichtige Rolle spielen.

Alicia: Das sehe ich genauso. Es ist mir auf jeden Fall eine Ehre, in dem jungen Alter schon so viel Verantwortung übertragen zu bekommen.

Paulina: Das stimmt! Ich kann mir nicht vorstellen, dass das in einem anderen Verein für uns möglich gewesen wäre. Wir bekommen schon sehr viel Vertrauen.

Pau, Du hast es oben bereits selbst angesprochen: Du hättest erneut an der DM-Endrunde um die Deutsche B-Jugend-Meisterschaft teilnehmen können und hättest Dich dort möglicherweise - sofern das Team zusammen mit Dir Dortmund im Viertelfinale bezwungen hätte – ebenfalls im Final Four präsentieren können. Doch das hast Du nicht getan. Warum?

Paulina: Das lag daran, dass ich die ganze Saison über nicht mit der Mannschaft zusammengespielt habe. Außerdem war es eine sehr lange Saison für mich mit Hessenauswahl, Nationalmannschaft, A-Jugend, Damen II und Damen I. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich dafür auch keine Kraft mehr hatte und deshalb der Mannschaft nicht unbedingt geholfen hätte.

Alice, Du warst die erste Jugendspielerin, die bereits in der vorvergangenen Saison im Kader des Zweitliga-Damenteams der Dynamites stand. In der vergangenen Spielzeit sind Leah Schulze, Alicia Simonelli, Natalie Niekrawietz und natürlich Pau hinzugekommen. Du bist also nicht mehr der alleinige „Shooting-Star“ – wie ist das für Dich?

Alicia: Das ist überhaupt kein Problem für mich! Im Gegenteil, ich finde es sehr gut, dass auch andere in unserem Alter die Chance bei uns in der zweiten Bundesliga bekommt.

Mit Blick auf Deinen Leistungssprung: War es eine Belastung für Dich, dass Du bis zum Beginn der vergangenen Saison als einzige Jugendspielerin im Fokus des öffentlichen Interesse standest - hatte Dich dieser Hype gebremst?

Alicia: Vermutlich ja. Zumal ich mich in meiner ersten Saison vor zwei Jahren erst einmal in die Mannschaft, bei den Erwachsenen, einfinden musste. Das war anfangs nicht so leicht für mich.

Alice und Pau, gibt es speziell zwischen Euch beiden „Leuchttürmen“ unter den Nachwuchsspielerinnen eine Konkurrenz?

Paulina: Eigentlich nicht. Also im Training und auch bei den Spielen bin ich immer froh, dass noch jemand Junges dabei ist. Das hat es schon leichter gemacht, in die Mannschaft zu finden. Alicia hatte es da im Jahr zuvor schon schwerer. Nein, Konkurrenz gibt es nicht wirklich, vor allem, weil wir ja auch beide auf verschiedenen Positionen eingesetzt werden können und somit nicht immer nur eine von uns spielen darf.

Alicia: Da stimme ich zu und habe nichts hinzuzufügen.

Pau, was sind Alices Stärken und Schwächen?

Paulina: Oh je .... Also Alices Stärken sind auf jeden Fall das 1 gegen 1 zur Hand und die festen Würfe aus jeder Lage. Zudem geht sie einfach immer dahin, wo es weh tut. Ich finde besonders in der Abwehr hat sie sich im 1 gegen 1 auf der Halb-Position stark verbessert. Und Schwächen - ich würde sagen, sie könnte noch mehr gegen die Hand gehen! Und nicht so schnell den Kopf hängen lassen, wenn etwas mal nicht klappt.

Und Alice, was sind Paus Stärken und Schwächen?

Alicia:
Pau kann das Spiel gut aufbauen und setzt wichtige Akzente im Angriff sowie in der Abwehr. Ihre Schlagwürfe sind zudem sehr gut und variabel. Schwächen zu nennen, ist schwierig. Vermutlich sind wir beide manchmal zu voreilig und nehmen uns zu viel vor.


Das Interview führte Ingo Fischer.

Info

Der U17-DHB-Lehrgang mit Paulina Golla findet vom 19. bis 24. Juni in Edenkoben und Schifferstadt statt, inkl. zweier weiterer Test-Länderspiele gegen die Auswahl Kroatiens. Der U19-DHB-Lehrgang mit Alicia Soffel findet vom 26. bis 29. Juni in Leonberg statt. Die U19-EM startet dann am 27. Juli in Slowenien und geht bis zum 6. August. In ihrer Vorrundegruppe C trifft die deutsche Auswahl auf Serbien, Spanien und Frankreich. Anschließend startet am 10. August die U17-Europameisterschaft, ebenfalls in Slowenien.

 

PRINT
Zu Spieltage
1