Meenzer Dynamites 07.05.2018 — 06:56 Uhr

"Wir kriegen es derzeit einfach nicht gebacken"

Ärgerliche 27:29 Niederlage in Zwickau führt zum Abrutschen auf Platz 9

Jetzt heißt es einfach nochmal zusammenreißen für einen guten Heimabschluss der laufenden Saison

Es ging schon schräg los. Trotz frühzeitigem Start in Mainz kamen die „Meenzer Dynamites“ aufgrund einer Vollsperrung der Autobahn mit einiger Verspätung in Zwickau an. „Und genauso haben wir dann auch gespielt“, ärgerte sich Trainer Thomas Zeitz über den nächsten klassischen Fehlstart seines Teams. Die Gastgeberinnen spielten sich so direkt mal einen 1:4 Vorsprung aus Mainzer Sicht heraus, und legten sogar noch auf eine Fünftore-Führung nach.

Das lag nicht unbedingt daran, dass der BSV Zwickau zwingend besser war, sondern vor allem daran, dass die Mainzerinnen wieder einmal unzählige Chanden liegen gelassen haben. „In den ersten 20 Minuten haben wir nur fünf Tore erzielt“, stellte Zeitz fest.

In den nächsten Minuten bis zur Pause wurde es ein etwas besser, und so langsam bissen sich die Spielerinnen in die Begegnung. Beim 16:16 fiel der Ausgleich und mit dem 18:17 folgt die erste Führung. 

„Bis zum 21:20 Mitte der zweiten Halbzeit war dann eigentlich alles wieder im grünen Bereich“, so Zeitz, „aber wir kriegen es derzeit einfach nicht gebacken.“ Wie in der ersten Halbzeit folgten vergebene Siebenmeter, technische Fehler und ungenutzte freie Chancen, und Zwickau schaukelte die Partie nach Hause. 

„Unterm Strich auch ein verdienter Sieg Zwickaus, weil die Sachsen einfach cleverer waren“, gab es für Thomas Zeitz gegenüber der Presse nichts zu beschönigen. Umso ärgerlicher war es trotzdem, „weil wir diesen Gegner in Normalform mit vier oder fünf Toren besiegen würden.“ 

Aber normal ist eben im Moment nichts bei den Dynamites. Dennoch haben es die Spielerinnen jetzt noch einmal selbst in der Hand, sich mit einem guten Auftritt im letzten Heimspiel am kommenden Samstag (19:00 Uhr -  GSW-Halle) gegen den Meister Rosengarten-Buchholz von ihren Fans zu verabschieden.