Meenzer Dynamites 19.02.2018 — 06:58 Uhr

Oberliga-Dynamites rocken im Hunsrück

Souveräner 26:18 Auswärtserfolg gegen den Tabellenzweiten

 

(Bericht Jörg Schulze - Bild Daniela Bilo)

 

Meenzer Dynamites rocken GeMainzam im Hunsrück

Guter Dinge startete unser Team, zusammen mit zahlreichen Fans, im großen Reisebus in den Hunsrück. Und keiner der mitgereisten und hinzugekommenen Fans hatte nach dem Spiel sein Kommen bereut.

Die von den Gastgebern der HSG Hunsrück zum „Spiel der Spiele“ stilisierten Begegnung zwischen dem Ersten und dem Zweiten ging am Ende deutlich mit 26:18 zu unseren Gunsten aus. Mit dem Abpfiff sprudelte bei unserem Team, verstärkt durch Paulina Golla, Alice Soffel, Sophie Hartstock, Maxi Schmohl und Carina Koepcke und den tollen, mitgereisten Fans die pure Freude über eine konzentrierte und hochengagierte Leistung vor toller Kulisse mit 400 Zuschauern in der Hirtenfeldhalle hervor.

In der 1. Halbzeit verlief die Partie zunächst ausgeglichen im Stil eines Ping-Pong-Spiels: auf einen Führungstreffer der Gastgeberinnen folgte prompt der Ausgleich. Erst am Ende der 1. Halbzeit konnte sich unser Team eine knappe 10:11-Führung erarbeiten. Bis dahin hatten die Angriffsreihen auf beiden Seiten einige Chancen ausgelassen oder waren an den beiden starken Torhüterinnen gescheitert.

Mit Wiederanpfiff gelang es jedoch unseren Mädels sich von Minute zu Minute noch kompakter in der Abwehr zu formieren und einige abgefangene Bälle direkt in Torerfolge aus Gegenstößen umzumünzen. Damit gelang es, die gefürchtetste Waffe der Hunsrückerinnen zur eigenen zu machen und den gegnerischen Gegenstoß zugleich durch ein starkes Rückzugsverhalten nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Bis zur 45. Minute wurde so ein 7-Tore-Vorsprung herausgespielt und bis zum 16:28-Endstand souverän behauptet.

Trainer Jörg Schulze sah den Schlüssel zum Erfolg in einer Kombination aus „Tore werfen, schnell zurücklaufen und schnellem Bewegen in der Abwehr“. Gemeinsam mit dem Mainzer Abwehrbollwerk sorgte Leo Moormann dafür, dass es in der 2. Halbzeit lediglich zu vier Feld- und vier 7-Toren der Gastgeberinnen insgesamt kam. 

Mit Freudentänzen und einer eigens kreierten HU(M)BA feierte das Team zusammen mit den Fans diesen wichtigen Schritt zur Verteidigung der Tabellenführung. Eine abschließende Entscheidung in der Meisterschafts- und Aufstiegsfrage, wie zuvor aus den Hunsrücker Reihen verkündet, sieht Jörg Schulze nicht: “Dies zu behaupten wäre gegenüber unseren kommenden Gegnerinnen ein gehöriger Mängel an Respekt und Wertschätzung. Wir freuen uns erst einmal darüber, dass wir den Ausgang der Saison weiter selbst bestimmen können.“